{{#invoke: geoData|geo}}
{{#invoke: Unesco | unesco }}

Wien

Aus Everything Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2.00
(eine Stimme)

{{#invoke:Quickbar Ort|qb_ort|id=self|zeitzone=no|auto=yes}} Wien ist die Hauptstadt Österreichs. Die Stadt liegt an der Donau und am Übergang von den östlichsten Ausläufern der Alpen zur Pannonischen Tiefebene. Wien hat ca. 1,9 Mio. Einwohner und ist zugleich ein Bundesland, das komplett von Niederösterreich umschlossen ist.

Stadtteile

<imagemap> Bild:Vienna, administrative divisions - Nmbrs.svg|thumb|280px| Die Gemeindebezirke von Wien

poly 393 332 405 352 425 353 405 390 393 387 383 391 363 370 363 348 373 348 1., Innere Stadt poly 450 278 570 409 666 497 656 498 499 427 481 406 473 390 447 380 442 353 423 353 408 348 393 334 384 318 394 307 396 300 412 300 420 308 429 304 427 291 2., Leopoldstadt poly 423 354 440 354 446 377 464 385 474 390 518 431 499 429 497 435 490 436 482 445 464 434 451 469 422 438 406 400 404 391 412 385 3., Landstraße poly 404 389 406 402 418 430 391 439 376 416 380 412 369 399 383 393 399 385 4., Wieden poly 387 440 360 455 350 457 334 424 354 421 358 415 359 407 372 400 378 410 380 420 5., Margareten poly 390 390 374 383 332 400 328 417 332 421 351 423 361 415 361 403 376 402 381 390 6., Mariahilf poly 374 379 346 399 329 402 321 376 329 357 347 366 364 365 7., Neubau poly 364 346 364 365 350 370 327 363 326 347 333 338 363 342 8., Josefstadt poly 392 332 379 347 347 340 333 340 339 321 345 316 353 293 359 293 367 275 371 275 383 295 9., Alsergrund poly 532 639 506 629 495 637 482 639 476 644 469 644 465 631 382 611 404 554 374 541 330 534 312 504 321 481 339 478 345 476 341 466 339 460 350 453 412 427 436 451 453 466 464 486 501 531 528 570 523 597 10., Favoriten poly 692 517 659 524 650 515 637 527 616 523 617 532 574 576 519 582 524 570 511 540 468 485 447 468 449 452 462 446 465 431 475 442 489 434 501 435 502 426 519 431 11., Simmering poly 329 423 339 425 350 453 335 456 342 468 344 475 337 484 326 477 312 502 320 515 310 524 284 522 259 513 235 528 234 528 239 509 234 505 240 481 254 473 263 479 277 468 290 433 304 438 318 437 12., Meidling poly 290 434 265 481 250 474 242 482 228 502 232 523 222 524 219 517 211 518 207 513 207 506 192 526 165 511 152 521 100 545 94 537 82 535 57 528 39 528 38 512 30 489 5 479 17 469 17 458 50 430 57 377 68 370 105 366 129 383 144 381 176 410 220 412 13., Hietzing poly 57 186 96 214 107 227 127 234 120 254 128 273 142 263 156 263 165 248 175 234 198 244 210 261 194 263 171 288 160 291 141 328 157 329 186 339 201 347 214 345 221 356 221 369 232 370 234 367 273 379 285 387 276 407 286 418 294 433 228 416 179 411 145 383 127 384 111 364 70 371 54 381 50 372 61 356 32 343 32 325 40 318 10 314 32 300 39 297 35 288 28 285 30 246 44 229 54 212 14., Penzing poly 276 368 325 377 329 402 329 427 313 439 300 442 289 434 290 422 274 408 277 391 286 391 274 381 274 366 15., Rudolfsheim-Fünfhaus poly 331 351 324 377 272 367 272 378 234 366 226 369 218 366 216 342 207 347 190 343 154 328 160 314 186 307 206 307 223 318 241 313 260 313 285 319 293 334 300 343 327 342 16., Ottakring poly 333 335 327 345 311 345 294 340 289 323 258 315 234 312 219 319 216 311 188 303 183 307 163 312 152 331 147 328 159 295 171 281 189 264 203 260 205 247 174 234 188 227 179 213 219 207 223 227 216 237 213 245 234 244 221 258 231 264 244 272 268 289 281 284 303 304 304 300 321 317 17., Hernals poly 363 291 356 294 348 315 340 323 333 335 310 304 302 307 278 289 281 285 272 290 244 273 236 274 235 268 218 265 225 256 236 247 212 245 213 240 224 228 255 238 291 259 306 273 324 273 332 284 18., Währing

poly 344 105 377 147 397 193 389 196 397 229 371 276 364 274 361 288 352 287 341 286 326 282 326 274 307 273 289 259 267 251 260 239 222 232 216 208 236 188 228 181 222 181 228 166 249 158 260 166 279 155 294 145 303 148 319 133 340 126 332 111 19., Döbling poly 397 196 422 237 450 276 426 292 429 301 419 308 409 298 400 301 390 310 373 278 382 259 396 231 391 200 20., Brigittenau poly 368 128 380 131 389 131 384 117 410 115 412 102 403 91 411 69 424 73 411 42 413 23 423 15 438 4 443 14 457 22 461 16 486 8 529 24 535 101 607 154 562 192 532 194 510 227 512 242 495 248 485 244 451 276 409 216 21., Floridsdorf poly 452 275 482 240 495 245 511 244 512 226 528 194 560 193 585 166 603 154 619 160 623 137 618 95 655 100 689 121 673 160 686 167 687 179 698 179 701 186 722 193 740 189 758 190 744 255 758 254 767 267 758 337 734 385 746 410 740 437 745 446 738 445 737 462 747 461 758 459 764 471 756 477 766 502 778 501 790 511 803 504 812 504 819 516 816 525 821 545 820 584 761 570 709 527 675 504 574 410 22., Donaustadt poly 407 556 381 609 361 609 354 598 298 580 286 621 279 620 275 640 261 633 244 623 249 610 225 605 218 608 188 595 165 608 146 604 122 606 82 627 75 619 82 610 119 602 121 583 83 591 89 583 62 550 83 536 103 544 135 527 160 514 193 529 206 504 215 516 226 523 231 515 232 504 241 504 233 523 237 527 254 514 292 523 304 522 321 518 330 534 374 538 23., Liesing

desc bottom-right </imagemap>

Datei:13-08-30-wien-by-RalfR-049.jpg
Automaten zur Touristinformation sind in der Innenstadt weit verbreitet

Wien ist in 23 Gemeindebezirke unterteilt.

Die Stadtbezirke sind in zwei konzentrischen Kreisen rund um den ersten Bezirk 'Innere Stadt', das eigentliche historische Wien, angeordnet, die „Innenbezirke“ 2 bis 9 bilden einen ersten Kreis außerhalb der Ringstraße, die Bezirke 10 bis 19 einen zweiten außerhalb des Gürtels. Die Bezirke 21 und 22 liegen auf der anderen Seite der Donau und werden von WienerInnen aus diesem Grund auch „Transdanubien“ genannt. Der 23. Bezirk ist das Überbleibsel vom „Großwien“, das während des Nationalsozialismus auch 97 niederösterreichische Gemeinden umfasste, von denen 80 anno 1954 wieder zu Niederösterreich zurückkehrten.

Die Innenbezirke entstanden im Jahr 1850 durch Eingemeindung der Vorstädte rund um Wien. Ab 1858 wurden die historischen Stadtmauern geschleift und die 1865 eröffnete Ringstraße um die Altstadt angelegt. Bis 1875 wurde die zuvor in einer Aulandschaft weit verzweigte Donau reguliert. 1890 bis 1906 wurden zahlreiche Vororte an beiden Donauufern eingemeindet: z. B. Sievering, Grinzing, Nussdorf, Floridsdorf, Strebersdorf, Stammersdorf und Jedlersdorf. In den nordwestlichen Außenbezirken sind die traditionellen Heurigenlokale angesiedelt, die von Touristen stark frequentiert werden. Über den im 19. Bezirk gelegenen Stadtteil Grinzing gelangt man auf die Höhenstraße, die auf den Kahlenberg und Leopoldsberg führt – zwei Naherholungsgebiete und zugleich Aussichtspunkte, die einen weiten Blick auf das Stadtgebiet (und bei klarem Wetter bis zu den Kleinen Karpaten in der Slowakei) gewähren.

Die Bezirke werden entweder mit Namen oder Nummern bezeichnet, z. B. 13. Bezirk, Der Dreizehnte, schriftlich auch Wien 13 oder (veraltet) Wien XIII. Die Nummern befinden sich auf jedem Straßenschild vor dem Straßennamen. Sie bilden die zweite und dritte Stelle der Postleitzahl, von 1010 für den 1. Bezirk bis 1230 für den 23. Bezirk.

Hintergrund

{{#invoke: Mapframe|mapframe}} {{#invoke: Mapshapes|show}}

  • Wien ist das politische, wirtschaftliche, kulturelle und geistige Zentrum Österreichs. Die Bundeshauptstadt ist mit ihren 23 Bezirken in Bezug auf Fläche und Einwohner die größte Stadt des Landes – knapp ein Viertel der Einwohner Österreichs leben in Wien und knapp ein Drittel in der Stadtregion; Sitz des Nationalrats und des Bundesrats, des Bundespräsidenten, der Bundesregierung, aller Zentralbehörden des Bundes, aller wichtigen diplomatischen Vertretungen ausländischer Staaten sowie Sitz verschiedener internationaler Organisationen wie der OPEC und der internationalen Atomenergiebehörde IAEA sowie die dritte UNO-Stadt. Die Innenstadt von Wien wurde im Dezember 2001 auf Antrag der Republik Österreich von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, allerdings wegen eines umstrittenen Bauprojektes am Heumarkt im Juli 2017 auf die Rote Liste gesetzt.
  • Die Nachbargemeinden befinden sich im Bundesland Niederösterreich:
  • Name: Zur keltischen Zeit hieß Wien "Vindumina", was so viel wie Waldbach bedeutet. Der römische Name Vindobona dürfte davon abgeleitet sein. Ob die Bezeichnung "Wien" vom keltisch-römischen Namen direkt abstammt, ist nicht geklärt. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Bezeichnung zu Wien abgeschliffen. Die englische Bezeichnung Vienna oder die Mundartvariante Wean, auch mehrere westslawische Varianten Vídeň/Viedeň/Wideń lassen sich aus älteren Versionen herleiten. In Nachbarländern sind teilweise Bezeichnungen gebräuchlich, die nichts mit Wien bzw. Vindobona zu tun haben. Die ungarische Bezeichnung Bécs geht auf eine ungarischen Siedlung im 11. Jahrhundert am Gebiet des heutigen 3. Bezirks zurück und hat sich auch auf serbisch und kroatisch (Beć) eingebürgert. Der slowenische Name Dunaj ist derselbe wie für den Fluss Donau.
  • Landschaft: Wien ist eine der drei Millionenstädte an der Donau (neben Budapest und Belgrad). Dieser Fluss ist für die Identität der Stadt sehr wichtig, obwohl der Hauptstrom deutlich vom Zentrum entfernt verläuft. Das Stadtzentrum wird vom Donaukanal erreicht. In den Donaukanal mündet der Wienfluss sowie zahlreiche weitere Bäche, die meisten davon sind inzwischen kanalisiert. Im Westen Wiens dominiert der Wienerwald – der östlichste Ausläufer der Alpen – das Stadtbild. Im Süden sind mächtige Schotterterrassen stadtbildprägend, im Osten der Stadt hingegen das flache Marchfeld sowie die Donauauen. Im Norden der Stadt befindet sich die Wiener Pforte, ein enges Durchbruchstal der Donau.
  • Verständnis: Für Touristen gibt sich Wien gerne antiquiert und betont das kulturelle Erbe von Habsburgern, Sissi und Mozart. Wer sich an die Hauptattraktionen hält, wird leicht einen verstaubten und verschnöselten Eindruck bekommen, der so nicht ganz zutrifft. Denn Wien ist auch eine sehr moderne, dynamische und multikulturelle Stadt, was man jedoch bei einem Kurzaufenthalt nur schwer entdecken kann. Es empfiehlt sich definitiv, auch ein wenig in die Stadtviertel abseits des 1. Bezirkes einzutauchen.

Anreise

Mit der Bahn

Datei:2013 Wien 0008 (8338442837).jpg
Hauptbahnhof, Zugang von der Sonnwendgasse

Es verkehren täglich Direktzüge aus Hamburg, Berlin, München, Frankfurt, Zürich, Prag, Warschau, Moskau (nicht täglich), Bratislava, Budapest, Belgrad, Bukarest, Ljubljana, Zagreb, Rom, Mailand usw.

Es zahlt sich aus, die verschiedenen Webseiten der Bahngesellschaften nach Sparangeboten (z.B. ÖBB-Sparschiene) zu durchsuchen, da auf die Art deutliche Ersparnisse möglich sind (z.B. München-Wien ab 29 Euro, Budapest-Wien ab 13 Euro).

Neben den ÖBB wird Wien auch von folgenden privaten Bahngesellschaften angefahren, die bei Vergleich des Regulärpreises günstiger sind als die ÖBB:

  • Westbahn: Salzburg − Linz − Wien Westbahnhof bzw. Salzburg − Linz − Wien Hauptbahnhof − Wien Praterstern
  • Regiojet: Prag − Brünn − Wien Hauptbahnhof

Fernbahnhöfe

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}: Beim Südtiroler Platz auf dem Gelände des ehemaligen Südbahnhofs (Vorlage:Rint Südtiroler Platz – Hauptbahnhof). Mit der Vorlage:Rint ist man in 5 Minuten (2-3 Stationen) im Stadtzentrum (Vorlage:Rint Richtung Leopoldau). Beim östlichen Ausgang des Hauptbahnhofs findet man eine Haltestelle der Straßenbahnlinie D, mit der man am Belvedere vorbei zum Ring kommt. Mit der Buslinie 13A erreicht man sehr gut die westlichen Zentrumsbezirke (4.-8.). Mehrere S-Bahn-Linien, die zum Teil im Tiefgeschoß halten, verbinden den Hauptbahnhof mit Zielen in Stadt und Region. Der Hauptbahnhof wird seit Ende 2015 von allen internationalen und nationalen Fernzügen angefahren.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}: Nahezu alle Fernzüge, die nach Wien Hauptbahnhof fahren, halten auch am Bahnhof Meidling. Der Bahnhof außerhalb des Stadtzentrums ist mit der S-Bahn, der U-Bahn-Linie Vorlage:Rint, der Lokalbahn Wien-Baden, der Straßenbahnlinie 62 sowie einigen Buslinien (u.a. 7A, 15A) erreichbar. Bei einem Fahrziel in den westlichen Bezirken Wiens kann es günstiger sein, in Meidling statt am Hauptbahnhof auszusteigen.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}: Nahe der Mariahilfer Straße, einer der großen Einkaufsstraßen Wiens. Von dort ist man mit der U-Bahn Vorlage:Rint in 10 Minuten (3-5 Stationen) im Zentrum (Vorlage:Rint Richtung Simmering). Die die inneren Bezirke tangential erreichende Vorlage:Rint hat hier ebenfalls eine Station. Zum Westbahnhof fahren die Züge aus Salzburg der privaten Bahngesellschaft Westbahn; von den ÖBB seit Dezember 2015 nur mehr Regionalzüge nach Linz oder Sankt Pölten. Wer aus dem Westen nach Wien anreist, kann mit Umsteigen in St.Pölten und Weiterfahrt zum Westbahnhof die westlichen Stadtbezirke möglicherweise schneller erreichen als mit einer Fahrt über Meidling oder den Hauptbahnhof.

Regionalverkehrsknoten

Regionalzüge halten auch an unterschiedlichen Vorortbahnhöfen, wodurch je nach Fahrziel in Wien die Fahrt bis Hauptbahnhof nicht notwendig ist:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (Vorlage:Rint) oder <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (Vorlage:Rint) an der Strecke Wien − Bratislava bzw. Wien - Břeclav.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (S45, Vorlage:Rint): Regional- und Regionalexpresszüge aus Linz und St. Pölten sowie Züge der Westbahn.
  • Floridsdorf (Vorlage:Rint), Praterstern (Vorlage:Rint, Vorlage:Rint), Wien Mitte (Landstraße, Vorlage:Rint, Vorlage:Rint): S-Bahnen und durchgebundene Regionalzüge aus Wiener Neustadt, Baden, Mödling, Mistelbach, Gänserndorf, Hollabrunn, Hainburg, Flughafen usw.
  • Franz-Josefs-Bahnhof, Spittelau (Vorlage:Rint, Vorlage:Rint) und Heiligenstadt (Vorlage:Rint): Züge aus Klosterneuburg oder dem Waldviertel.

Mit dem Bus

Datei:17-02-15-Wien Erdberg Busterminal-RalfR-RR2 7866.jpg
Eingang des Vienna International Busterminal in Wien-Erdberg

In Wien existieren zwei Fernbusbahnhöfe, das Vienna International Busterminal (VIB) befindet sich an der U-Bahnstation Erdberg, erreichbar durch die Linie Vorlage:Rint, der Fernbusbahnhof Busterminal Vienna an der U-Bahnstation Stadion, in Nähe des Ernst-Happel-Stadions ist erreichbar mit der Linie Vorlage:Rint, das VIB ist ebenfalls in den Schnellverbindungsplänen der Wiener Linien eingezeichnet. Die Fernbusbahnhöfe in Erdberg sowie am Stadion werden durch die Fernbusse der Busunternehmen Eurolines, Flixbus und HELLÖ angefahren. Einzelne Verbindungen verkehren auch ab den Fernbushaltestellen am Hauptbahnhof, am Westbahnhof sowie an der Gumpendorfer Straße.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Mit dem Schiff

Datei:Wien 01 Twin City Liner 2019 a.jpg
Der Twin City Liner am Schwedenplatz

Wien ist über die Donau mit zahlreichen Städten in Europa verbunden.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • Linienschiffsverbindung nach Budapest
    • Donaukreuzfahrts- und Ausflugsschiffe

Private Boote und Jachten können in zwei Marinas anlegen:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Auf der Straße

{{#invoke:Quickbar2|qb_header}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}} {{#invoke:Quickbar2|qb_item}}

Wien wird von Autobahnen aus allen Himmelsrichtungen erreicht. Ein Autobahnring um die Stadt – dieser besteht jedoch aus zahlreichen verschiedenen Autobahnen und nicht wie in Berlin oder Rom aus nur einem einzigen Straßenzug – ist großteils fertiggestellt; nur die Donauquerung samt anschließender Ostumfahrung ist noch nicht fertig. Je nach Fahrziel in der Stadt bieten sich unterschiedliche Anfahrten an.

  • Aus dem Westen ab St. Pölten (Linz, Salzburg):
    • Zentrum und Westen Wiens: A1 bis zum Autobahnende in Wien Auhof
    • Norden und Nordosten: S33 – Donaubrücke Traismauer – S5 bis Stockerau – A22
    • Süden und Südosten: A1 bis Knoten Steinhäusl, weiter über A21 bis Knoten Vösendorf und dann je nach Fahrziel über A23 oder S1.
  • Aus dem Nordwesten ab Korneuburg (Prag, Krems) über die A22 bis Wien:
    • Zentrum: Nordbrücke, B227
    • Norden, Nordwesten, Westen: Über Nordbrücke und Gürtel
    • Süden, Südwesten: A22 bis Knoten Kaisermühlen, weiter über die A23
    • Transdanubien und Bezirke 2., 20.: Lokale Erschließungsstraßen ab der A22
  • Aus dem Norden ab Wolkersdorf (Brünn): A5 bis Knoten Eibesbrunn
    • Norden und Nordwesten Wiens sowie 21. Bezirk: B7 Brünner Straße und weiter über Nordbrücke und Gürtel
    • Andere Ziele: S1 und S2 bis Knoten Prater, ab dort Feinverteilung A23, B227, B221
  • Aus dem Osten ab Bruck an der Leitha (Bratislava, Budapest):
    • Südwesten: A4 bis Knoten Schwechat und weiter über die S1 bis Vösendorf, ab dort A2 und A23 – Altmannsdorfer Ast
    • Andere Ziele: A4 bis zum Ende beim Knoten Prater, Feinverteilung über den Gürtel, den Donaukanal oder die A23.
  • Aus dem Süden ab Mödling (Graz, Eisenstadt): A2 bis Knoten Vösendorf.
    • Westen Wiens: A23 Altmannsdorfer Ast, weiter über Altmannsdorfer Straße und Grüner Berg
    • Zentrum: Ausfahrt Triester Straße, weiter über die Triester Straße und Wiedner Hauptstraße
    • Andere Ziele: A23 Südosttangente

Auch die Wiener Stadtautobahnen (Südosttangente A23, Donauuferautobahn A22, Nordbrücke) sind vignettenpflichtig. Siehe dazu den Länderartikel Österreich. Die Autobahnen in und in der Nähe von Wien, insbesondere die A2, die A22 und die A23 sind wochentags im Berufsverkehr stark verkehrsbelastet.

Parken

Die Anreise nach Wien mit dem Auto empfiehlt sich nur bedingt. Fast alle innerstädtischen Bereiche sind Kurzparkzonen: In den Bezirken 1-11, 12, 15 und 19. und 20 in vollem Umfang, in Teilen des 14., 16., 17., 18., und 20. Bezirks ist ganztags Kurzparkzone, und zwar von 9-22 Uhr. In der Inneren Stadt (1. Bezirk innerhalb der Ringstraße) sowie in einigen Innenbezirken (u.a. Neubau und Josefstadt) herrscht wochentags trotz Kurzparkzone große Parkplatznot. In den (noch) nicht parkraumbewirtschafteten Bezirken (13., 21., 22., 23.) ist es in dichtbebauten Gebieten sowie in der Umgebung hochrangiger öffentlicher Verkehrsmittel ebenfalls extrem schwierig, einen Parkplatz zu finden. Hier kann man zwar das Auto unbegrenzt stehenlassen, allerdings muss man nicht nur mit Bewohnern, sondern auch mit zahlreichen Pendlern um Parkplätze kämpfen. Dazu kommen im gesamten Stadtgebiet – auch in den Außenbezirken – zahlreiche lokale Kurzparkzonen (u.a. in Geschäftsstraßen oder rund um U-Bahn-Stationen). Die Parkgebühr für gebührenpflichtige Kurzparkzonen in Wien beträgt 1,10 €/30 min (Stand: 2021). Für Parkhäuser, Tiefgaragen und privat bewirtschaftete Parkplätze gelten abweichende Tarife.

Die Parkscheine sind in Wien nicht automatisch ab Kauf gültig, das Datum und die Uhrzeit müssen mit Kugelschreiber auf dem Parkschein eingetragen werden. Das Datum ist in die vorgesehenen Spalten auf dem Parkschein nach dem Format TT-MM-JJJJ einzutragen, die Uhrzeit ist anzukreuzen, hierfür befinden sich auf den Parkscheinen für die Stunde Felder von 00 bis 23 sowie für die Minuten die Felder 15, 30, 45 und 60. Tafeln und blaue Bodenmarkierungen (zum Teil nur bei der Einfahrt in den Bezirk vorhanden) beachten! Die Kurzparkzonen gelten nicht an Samstagen, Sonn- und Feiertagen. Einige Hauptgeschäftsstraßen haben davon abweichende Regelungen, so ist dort beispielsweise auch am Samstag Vormittag kostenpflichtige Kurzparkzone. Die Kurzparkzone gilt nicht für die Fahrer von Krafträdern (Motorräder, Motorroller und Mofas), die einspurigen Kfz können in den vorgesehenen Parkflächen des gesamten Stadtgebietes kostenlos parken, jedoch gilt eine maximale Parkdauer von zwei Stunden.

Achtung Anrainerparken: Einige Parkplätze im öffentlichen Raum sind für Bewohner des Bezirkes reserviert ("mit Parkkleber für den Bezirk"), diese Regelungen gelten generell von Montag bis Sonntag 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr.

Parkscheine für Wien müssen im Voraus gekauft werden und sind nicht an Automaten erhältlich. Verkaufsstellen sind u.a.:

  • in Trafiken (Tabakgeschäften)
  • in Vorverkaufsstellen der Wiener Linien in einigen U-Bahn-Stationen sowie im Kundencenter in Erdberg
  • an Fahrscheinautomaten der Wiener Linien in allen Wiener U-Bahn-Stationen
  • bei den Verkehrsclubs ARBÖ und ÖAMTC
  • in Postfilialen
  • an Tankstellen
  • bei manchen Zigarettenautomaten
  • Bei der Stadthauptkassa sowie in den übrigen Stadtkassen

Es gibt zahlreiche kostenpflichtige Garagen im innerstädtischen Gebiet (Preise ab 2 Euro pro Stunde bzw. ab 15 Euro pro Tag). Auch viele Hotels bieten Parkplätze, die pro 24 Stunden ab ca. 20 Euro kosten.

Eine gute Wahl sind Park-and-Ride-Anlagen am Stadtrand bei U- und S-Bahn-Stationen. Man kann so den Wagen auch mehrere Tage relativ günstig abstellen und bequem mit der U-Bahn oder S-Bahn weiterfahren:

  • Linie Vorlage:Rint: Leopoldau, Aderklaaer Straße, Altes Landgut, Neulaa, Oberlaa
  • Linie Vorlage:Rint: Donaustadtbrücke
  • Linie Vorlage:Rint: Kendlerstraße, Erdberg
  • Linie Vorlage:Rint: Hütteldorf, Spittelau
  • Linie Vorlage:Rint: Siebenhirten, Perfektastraße, Spittelau
  • S-Bahn: Leopoldau (S1, S2, S7), Hütteldorf (S45, S50, S80), Liesing (S2, S3, S4), Ottakring (S45)

Weitere P+R Anlagen befinden sich im niederösterreichischen Umland von Wien, diese werden zwar nicht von der Wiener U-Bahn angefahren, sondern von Regionalzügen, Regionalbussen und S-Bahnen, sind jedoch, anders als die P+R Anlagen in Wien, in der Regel kostenfrei.

Mit dem Flugzeug

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Eine gute Alternative ist der Flughafen Bratislava, ca. 70 km östlich von Wien. Er wird vorwiegend von Billigfliegern wie Ryanair angeflogen. Von dort gibt es ca. stündlich direkte Busverbindungen nach Wien (Erdberg oder Stadion) – Fahrpreis pro Richtung ca. 10-15 Euro; Fahrzeit 60-90 min.

Der Flughafen Wien-Schwechat ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln an die Stadt Wien angebunden. Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • ÖV: Fahrpreis 4,20 € (Einzelfahrt VOR 1,80 + Wien Kernzone 2,40). Mit diesem Ticket kann die Fahrt auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb von Wien (Kernzone Wien) fortgesetzt werden, es ist nicht gültig in den Flughafenbussen („VAL“) und im City Airport Train („CAT“). Wer schon ein Ticket für die Kernzone Wien hat (früher „Zone 100“), braucht nur den Fahrschein für die Einzelfahrt „VOR“ zu lösen (1,80 €, Stand 2021).
    • Mit der S-Bahn S7 erreicht man einige wichtige Nahverkehrsknoten, u.a. Wien Mitte-Landstraße (22 Minuten) oder Praterstern (ca. 25 min). Die S7 verkehrt zwischen ca. 5-24 Uhr im Halbstundentakt.
    • Mit den Railjets der ÖBB halbstündlich in 15 min zum Hauptbahnhof oder in ca. 30 min zum Bahnhof Meidling.
  • Der CAT – City Airport Train hat im März 2020 den Betrieb bis auf Weiteres eingestellt. Auch die Check-In-Schalter in Wien-Mitte sind außer Betrieb.[veraltet]
  • Busverbindungen vom und zum Flughafen gibt es mit den Vienna Airport Lines. Fahrpreis 8 Euro pro Richtung.
    • Morzinplatz. Dieser Blaguss Air-Liner hat den Betrieb bis auf Weiteres eingestellt.[veraltet]
    • Kagran, UNO-City, Stadion (ca. 20 Minuten Fahrzeit, Betriebszeiten ca. 5-24 Uhr, zweistündlich)
    • Westbahnhof. Rathaus, Schottentor (ca. 35 Minuten Fahrzeit, Betriebszeiten ca. 5-24 Uhr, stündlich)
  • Pkw oder Taxi: Über die A4 Ostautobahn bis Abfahrt Flughafen; ab dem Stadtzentrum je nach Verkehrsaufkommen ca. 25-40 Minuten Fahrtzeit. Bei Vorbestellung (2-6 h je nach Anbieter) kann ein Festpreis vereinbart werden. Es gibt verschiedene Anbieter, u.a. AirportDriver24, Vienna Airport-Taxi, Flughafen Taxi Wien oder Airport Driver Wien.

Mobilität

Datei:Schnellverbindungen Wien.png
Schnellverbindungen in Wien (U-Bahn, S-Bahn, Lokalbahn und Regionalverkehrszüge).

Öffentlicher Verkehr

Die Linienbezeichnungen der öffentlichen Verkehrsmittel in Wien wirken anfangs kompliziert, folgen aber tatsächlich meist einer klaren Logik. Die Bezeichnungen der Linien basieren immer noch auf dem Nummerierungssystem von 1907, das damals für die Straßenbahn eingeführt wurde und inzwischen auch auf Buslinien und sogar Regionalbuslinien im Umland ausgeweitet wurde. Aufgrund der zahlreichen Linienänderungen in den letzten Jahrzehnten ist das System von 1907 natürlich heute ein wenig verwässert, aber immer noch erkennbar:
  • Buchstabenlinien bezeichnen Durchgangslinien, das sind Straßenbahnlinien, die zwei Radialäste umfassen und das Zentrum queren. Davon gibt es heute noch die Straßenbahnlinien D und O; andere solche Durchgangslinien tragen heute die Nummern 1 und 2.
  • Liniennummern 1 bis 20 sind Rund- oder Tangentiallinien, sie befahren einen Teil eines Kreisbogens rund um die Innenstadt. Die Linien 1 und 2 sind heute allerdings Durchgangslinien (s. oben).
  • Liniennummern ab 21 sind Radiallinien, sie beginnen in Zentrumsnähe (nicht immer am Ring) und fahren an den Stadtrand. An der "Direktionslinie", das ist in etwa die Straßenachse vom Schwedenplatz über die Reichsbrücke, beginnen die 20er-Linien und die Nummerierung steigt gegen den Uhrzeigersinn bis in die 90er an. Derart kann man anhand der Liniennummer auch erkennen, in welchem Teil von Wien die Linie unterwegs ist – z.B. fahren die 40er-Linien in den Nordwesten, die 60er-Linien in den Südwesten, die 70er-Linien in Simmering oder die 80er- und 90er-Linien in der östlichen Donaustadt.
  • Autobusse folgen diesem Nummernsystem und erhalten ein Buchstabensuffix (z.B. 13A oder 92B)
  • Nachtbusse haben die Nummer der korrespondierenden Tageslinie (auch wenn sie im Verlauf teilweise von dieser abweichen) mit einem vorangestellten N (z.B. N31)
  • Regionalbusse erhalten eine dreistellige Nummer, wobei die erste Stelle die Außenzone angibt (je größer desto weiter von Wien entfernt liegt die Endstelle) und die beiden Folgestellen wiederum rudimentär dem Nummernsystem folgen.

Kurz gesagt lässt sich alles so zusammenfassen:

  • Linienbezeichnung Buchstabe oder ein- bis zweistellige Zahl: Straßenbahn
  • Linienbezeichnung ein- bis zweistellige Zahl mit Buchstabensuffix: Buslinie
  • Linienbezeichnung ein- und zweistellige Zahl mit Präfix N: Nachtbuslinie
  • Linienbezeichnung dreistellige Zahl: Regionalbuslinie
Bezeichnungen wie Linie D finden sich nur in Aussendungen der Wiener Linien. Umgangssprachlich werden die Nummern mit männlichem Geschlecht verwendet. Das mag bei Bussen unmittelbar einleuchten, ist aber auch bei Straßenbahnen der Fall: es wird nämlich der Namensbestandteil „Wagen“ dazugesagt oder -gedacht, sodass es der D-Wagen oder der 71er heißt.


Das gesamte Gemeindegebiet von Wien, sowie darüber hinaus noch einige kleine Gebiete, bildet im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) die Kernzone Wien. Alle Linien in diesem Verkehrsverbund, der den Großraum Wien in einem Umkreis von ca. 60-80 km abdeckt, können mit denselben Fahrscheinen befahren werden (sogar Fernzüge), mit einigen wenigen Ausnahmen wie CAT und Flughafenbusse.

Ein Einzelfahrschein bzw. eine Zone im VOR kostet 2,40 € am Automaten, im Fahrzeug 2,60 €, eine Streifenkarte (2 Einzelfahrten) kostet 4,80 €. Mit einem Streifen ist die Fahrt in eine Richtung bis zum Erreichen des Ziels innerhalb der Stadtgrenze möglich. Die 24-Stunden-Karte kostet 8,00 €, 48 Stunden 14,10 € und 72 Stunden 17,10 €. Kinder unter 6 Jahren fahren gratis. Interessant ist auch die Vienna City Card. Diese kostet 17 € für 24 Stunden, 25 € für 48 Stunden oder 29 Euro für 72 Stunden und gewährt gleichzeitig diverse Ermäßigungen. Ab etwa 4 Tagen Aufenthalt empfiehlt sich eine Wochenkarte zu 17,10 €, die allerdings immer nur ab Montag gültig ist. Mit dieser kann man ebenso alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen im Zeitraum Montag 0 Uhr bis zum Folgemontag 9 Uhr (Stand: 2021).

Für Kinder von 6 bis 15 Jahren gibt es ermäßigte Einzelfahrkarten zu 1,20 Euro. Während der Wiener Schulferien (Anfang Juli bis Anfang September), an Sonn- und Feiertagen sowie am 2. und 15. November sind Kinder und Jugendliche bis zum 15. Geburtstag gratis im Netz der Wiener Linien unterwegs. Für Schüler österreichischer Schulen gilt das bis zum 24. Geburtstag.

Senioren ab 64 Jahren können ermäßigte Einzelfahrscheine zu 1,50 Euro erwerben.

Fahrscheine für die öffentlichen Verkehrsmittel sind in Wien an folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

  • An stationären Fahrscheinautomaten in den U-Bahn-Stationen der Wiener Linien, an den Bahnhöfen der ÖBB sowie an den meisten Haltestellen der Lokalbahn Wien-Baden
  • In Vorverkaufsstellen der Wiener Linien sowie im Kundenzentrum in Erdberg
  • Im Kundenzentrum des Verkehrsverbundes Ostregion im Westbahnhof
  • In Trafiken
  • An mobilen Fahrscheinautomaten in den Fahrzeugen der Lokalbahn Wien-Baden, in Straßenbahnen und teilweise in Bussen
  • Beim Busfahrer in Bussen ohne Fahrscheinautomat

Achtung:

  • In den Straßenbahnen der Wiener Linien sind nur Einzelfahrscheine erhältlich.
  • Die Fahrscheinpflicht gilt in den U-Bahn Stationen ab dem Durchschreiten der "Sperre", der Aufenthalt in den U-Bahn-Stationen ohne gültigen Fahrausweis zählt als Schwarzfahren.

Generell empfiehlt sich der Download der Anwendung "Wien Mobil" der Wiener Verkehrsbetriebe, die Routen vom aktuellen Standort (oder vom gewählten Ausgangspunkt) zum Endpunkt berechnet sowie aktuelle Verzögerungen oder Störungen berücksichtigt. Die App deckt nicht nur Wien, sondern auch die Umgebung von Wien (VOR) ab. Die Routenplanung berücksichtigt auch den Fußweg bzw. auch Bikeshare-Stationen.

Weitere Informationen:

Verkehrsverbund und Tarife
Verkehrsunternehmen
Sonstiges

U-Bahn

Es gibt fünf U-Bahn-Linien. Jeder Linie ist zur besseren Orientierung eine Kennfarbe zugeordnet:

  • Vorlage:Rint (rot) von Oberlaa (Therme Wien) über Reumannplatz, Karlsplatz, Stephansplatz und Kagran bis Leopoldau
  • Vorlage:Rint (violett) von Karlsplatz über Museumsquartier und Rathaus zum Stadion und weiter zur Seestadt
  • Vorlage:Rint (orange) von Ottakring über Westbahnhof, Mariahilfer Straße, Stephansplatz nach Simmering
  • Vorlage:Rint (grün) von Hütteldorf über Karlsplatz, Schönbrunn und Landstraße / Wien Mitte nach Heiligenstadt
  • Vorlage:Rint (türkis) Die fehlende Vorlage:Rint soll zwischen Karlsplatz und Altem AKH gebaut werden.
  • Vorlage:Rint (braun) von Siebenhirten und Alt-Erlaa über Philadelphiabrücke / Bahnhof Wien Meidling, Westbahnhof und Michelbeuern/Allgemeines Krankenhaus nach Floridsdorf

Die U-Bahn-Züge fahren ca. von 5:00 bis 0:30 Uhr. In den Nächten vor Samstagen, Sonntagen und Feiertagen werden alle U-Bahn-Linien durchgehend im 15-Minuten-Intervall bedient. In der Hauptverkehrszeit (7 − 22 Uhr) sind die Züge meist im 3-6-Minuten-Intervall unterwegs, zu besonderen Events (wie zum Beispiel Fußballspielen) auch deutlich kürzer.

Informationsstellen der Wiener Linien gibt es zum Beispiel in den U-Bahnstationen Westbahnhof (Vorlage:Rint, Vorlage:Rint, S-Bahn), Schottentor (Vorlage:Rint) Karlsplatz (Vorlage:Rint, Vorlage:Rint, Vorlage:Rint), Praterstern (Vorlage:Rint, Vorlage:Rint, S-Bahn) sowie dem Kundenzentrum der Wiener Linien in Erdberg (Vorlage:Rint), neben dem Fernbusbahnhof Vienna International Busterminal (VIB), zusätzlich befindet sich im Westbahnhof ein Kundenbüro des Verkehrsverbundes Ostregion (VOR).

Der Wiener Untergrund (nicht die Wiener Linien!) bietet im Bereich Tipps für Wien Besucher Informationen zu Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten und architektonisch interessanten Bauten, gelistet nach den Wiener U-Bahn-Linien und ihren Stationen. Zudem wird Kunst in Wiener U-Bahn Stationen vorgestellt.

S-Bahn

Den Fahrplan der von der ÖBB betriebenen S-Bahn (im Volksmund auch "Schnellbahn") kann man bei der ÖBB Fahrplanauskunft (offizielle Webseite des Betreibers) bzw. Schnellbahn-Wien abfragen. Auf den Netzplänen der Wiener Linien ist die S-Bahn blau.

  • Besonders die S-Bahn-Stammstrecke zwischen Meidling und Floridsdorf ist als rasche Stadtquerung sehr brauchbar. Einstellige Liniennummern verzweigen sich auf Außenstrecken und befahren die Stammstrecke gemeinsam, ergänzt durch zahlreiche durchgebundene Regionalzüge. Dadurch ergibt sich tagsüber ein dichtes Intervall, etwa alle 3-5 min kommt ein Zug. Wichtige Stationen sind Meidling (Vorlage:Rint), Hauptbahnhof (Vorlage:Rint), Wien Mitte (Landstraße Vorlage:Rint, Vorlage:Rint), Praterstern (Vorlage:Rint, Vorlage:Rint), Handelskai (Vorlage:Rint) und Floridsdorf (Vorlage:Rint). Aufpassen muss man nur bei der S-Bahn-Linie S7, diese fährt von Floridsdorf zum Flughafen und weiter nach Wolfsthal und verlässt die Stammstrecke nach der Station Rennweg.
  • Eine weitere touristisch interessante S-Bahn-Linie ist die S45, die sogenannte Vorortelinie (Hütteldorf-Handelskai). Sie ist eine gute Tangentialverbindung durch die nordwestlichen Außenbezirke (14. und 16.-20.) und der Großteil der Strecke, inklusive der meisten Bahnhöfe, wurde von Otto Wagner im Jugendstil gestaltet.

Die Intervalle der Wiener S-Bahn sind unterschiedlich ausgelegt, während auf der Stammstrecke zwischen Meidling und Floridsdorf ein dichter Intervall zwischen 03 Minuten zur werktäglichen Hauptverkehrszeit und 05 Minuten an Wochenenden und Feiertagen besteht, verkehren einzelne andere Linien im 15- oder 30 Minuten Intervall. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 wird die S-Bahn-Stammstrecke zwischen Wien Foridsdorf und Wien Meidling bis Mödling (NÖ) sowie die Vorortelinie, S45 (Wien Hütteldorf – Wien Handelskai) in den Nächten vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen im 30 Minuten-Intervall bedient werden.

Straßenbahnen

In der Stadt Wien gibt es zur Zeit 28 Straßenbahnlinien. Die Pläne an den Haltestellen zeigen links den Startpunkt und rechts den Endpunkt der Strecke. An stark frequentierten Haltestellen sind Anzeigetafeln montiert, die anzeigen, wann die nächste Straßenbahn kommt. Auf allen Linien kommen auch rollstuhlgeeignete Niederflurwagen zum Einsatz, jedoch lässt die Verteilung dieser Wagen deutlich zu wünschen übrig. Während einige Linien (z.B. 43, 44, 46) fast komplett niederflurig betrieben werden, ist auf anderen Linien mit Wartezeiten von bis zu 45 Minuten auf einen Niederflurwagen zu rechnen. Die Wartezeit auf den nächsten Niederflurwagen wird auf den erwähnten Displays mit einem Rollstuhlsymbol angezeigt. Sollte der nächste Wagen ein Hochflurer sein, wechselt die Anzeige alle paar Sekunden zwischen nächstem Zug und nächstem Niederflurer.

Einige touristisch interessante Linien sind:

  • D: Alfred-Adler-Straße – Hauptbahnhof – Schloss Belvedere – Schwarzenbergolatz (Hochstrahlbrunnen) – Kärntner Ring (Staatsoper) – Burgring (Museen und Hofburg) – Dr.-Karl-Renner-Ring (Parlament) – Universitätsring (Rathaus, Universität, Burgtheater) – Schottentor – Berggasse (Sigmund-Freud-Museum) – Nussdorf, Beethovengang
  • 1: Prater Hauptallee – Löwengasse (Hundertwasserhaus) – Franz-Josefs-Kai – Schottenring – Universitätsring – Burgring – Karlsplatz, Oper – Matzleinsdorfer Platz – Stefan-Fadinger-Platz
  • 2: Dornbach – Ottakringer Straße – Josefstädter Straße – Parlament – Burgring – Opernring – Kärntner Ring (Hotel Imperial) – Schubertring – Parkring (Stadtpark mit Johann-Strauss-Denkmal) – Stubenring (Postsparkasse von Otto Wagner) – Franz-Josefs-Kai – Taborstraße – Friedrich-Engels-Platz
  • 38: Schottentor (Universität) – Nussdorfer Straße (Schuberts Geburtshaus) – Grinzing: Diese Linie fährt in den klassischen Wiener Heurigenort, von wo aus man weiter mit dem Autobus 38A (den man auch bei der Vorlage:Rint-Station Heiligenstadt besteigen kann) zum Kahlenberg gelangt. Hier ergibt sich einen eine tolle Aussicht über die Stadt.
  • 49: Dr.-Karl-Renner-Ring – Neubau – Fünfhaus – Breitensee – Baumgarten – Hütteldorf: Diese Linie erschließt zwar keine klassischen Sehenswürdigkeiten, bietet aber entlang ihrer Strecke einen guten Querschnitt durch die Stadt von der Ringstraße durch eine alte Vorstadt (Spittelberg), die Bobo-Vorstadt (Neubau), Arbeitervorstadt (15. Bezirk) bis hin zum noblen Villenviertel in Hütteldorf.
  • 71: Börse - Ring - Schwarzenbergplatz - Rennweg (Unteres Belvedere, Botanischer Garten) - Simmeringer Hauptstraße - Kaiser Ebersdorf: Die Linie, die zum Zentralfriedhof mit seinem Jugendstil-Portal und den Gräbern von prominenten und weniger prominenten Persönlichkeiten führt. Auf dem Weg dorthin passiert man die Repräsentationsarchitektur der Ringstraße und des Schwarzenbergplatzes, den Unteren Teil des Schlosses Belvedere und durchfährt in weiterer Folge auch den 11. Bezirk, einen Arbeiterbezirk mit multikulturellem Einschlag - man bekommt also einen gar nicht so unrepräsentativen Querschnitt der Stadt. Beim Bahnhof Simmering trifft der 71er auf Regionalbahn und Vorlage:Rint, wenn man erst dort einsteigt kann man die insgesamt doch lange Straßenbahnfahrt Richtung Friedhof etwas abkürzen.

Mit der Kombination dieser Linien erreicht man leicht einen Großteil der Wiener Sehenswürdigkeiten.

  • Die Lokalbahn Wien-Baden (im Volksmund "Badner Bahn" genannt) stellt einen Sonderfall der Straßenbahn dar. Sie beginnt bei der Oper und fährt bis Meidling als Straßenbahn, danach bis Baden als Vollbahn. Praktisch ist sie u.a. für die Anreise ins Einkaufszentrum SCS sowie für Ausflüge nach Baden. Achtung: Die Station Vösendorf/Shopping City Süd liegt im Gemeindegebiet Vösendorfs in Niederösterreich und somit außerhalb der Kernzone Wien, daher ist für den Abschnitt zwischen den Stationen Vösendorf-Siebenhirten (Kerzonengrenze) und Vösendorf/Shopping City Süd ein zweiter Fahrschein zu lösen.

Wer eine Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn machen möchte, kann dies auch mit der Vienna Ring Tram tun, sie fährt in etwa einer halben Stunde einmal um den Ring um die Altstadt. Auf dieser Fahrt werden die Sehenswürdigkeiten mit Hilfe von LCD-Bildschirmen und Kopfhörern in mehreren Sprachen erläutert, wahlweise auch im Wiener Dialekt. Die Tickets kosten 7 € für eine Fahrt bzw. 9 € für eine Fahrt mit beliebig vielen Unterbrechungen innerhalb eines Tages. Alternativ kann man die Ringumrundung auch mit der Kombination der Linien 1 und 2 mit normalem Fahrschein machen, nur eben ohne touristische Informationen. Leider ist die Vienna Ring Tram zeitweise "hinterher", was bedeuten kann, dass gesprochene Texte nicht mit der aktuellen Position des Wagens übereinstimmen, wodurch man dann die Sehenswürdigkeit (Gebäude etc.) nicht mehr sieht.

Busse

Wien hat ein recht dichtes Netz von Buslinien, die meist von den Wiener Linien oder im Auftrag der Wiener Linien betrieben werden, teilweise auch von anderen Unternehmern. Auf fast allen Linien verkehren Busse, die mit Flüssiggas betrieben werden, die moderneren verwenden Diesel; in der Innenstadt sind auch Elektrobusse im Einsatz. Die Fahrpläne an den Haltestellen zeigen (wie bei den Straßenbahnen) links den Startpunkt der Linie, rechts ihren Endpunkt.

Einige Bus- und Straßenbahnlinien fahren auch kürzer als bis Tagesendzeit von 0:30 Uhr. Zwischen 1:00 Uhr und 4:30 Uhr fahren Nachtbusse im Halbstundentakt, am Wochenende auch häufiger.In der Nacht verkehren die Busse der Nightline, gekennzeichnet durch ein N. Auch dort gelten die normalen Fahrscheine und Tarife. Die Wiener Linien stellen online sowie in den Kunden- und Informationsstellen die Netzpläne Nightline an Werktagen, Nightline an Samstagen, Sonn- und Feiertagen sowie Nightline, alle Linien und Stationen bereit.

Touristisch interessant sind unter Anderem folgende Buslinien:

  • Die Citybus-Linien 1A (Stephansplatz – Schottentor), 2A (Schwarzenbergplatz – Oper – Graben/Petersplatz – Stephansplatz – Schwedenplatz) und 3A (Schottenring – Concordiaplatz – Hoher Markt – Stephansplatz – Stubentor) fahren durch die engen Gassen des Ersten Bezirks. Sie sind weniger geeignet, um rasch die Sehenswürdigkeiten zu erreichen, denn zu Fuß ist man meist schneller. Aber sie sind gut geeignet, wenn die Beine schlapp machen.
  • 13A: Alser Straße/Skodagasse – Hauptbahnhof; praktische Querverbindung durch die westlichen Innenbezirke etwa auf halber Distanz zwischen Vorlage:Rint und Vorlage:Rint.
  • 38A: Heiligenstadt – Grinzing – Am Cobenzl – Kahlenberg – Leopoldsberg; Am Kahlenberg und Leopoldsberg super Ausblick über ganz Wien.
  • 48A: Dr.-Karl-Renner-Ring – Ottakring – Baumgartner Höhe – Anfahrt zum Krankenhausareal im Jugendstil mit berühmter Kirche, gestaltet von Otto Wagner und nun nach dem Architekten benannt (Otto-Wagner-Spital)

Regionalbusse haben eine dreistellige Linienbezeichnung ohne Buchstabensuffix. Diese sind jedoch touristisch nur für die Anfahrt ins Umland bedeutsam und haben für die innerstädtische Mobilität keine Bedeutung. Auch Regionalbusse sind prinzipiell mit normalen Fahrscheinen benutzbar, da sie jedoch die Stadtgrenzen überqueren, kann die Bezahlung zusätzlicher Außenzonen notwendig werden. Am besten erkundigt man sich beim Fahrer nach dem zu entrichtenden Fahrpreis, bei ihm kann man auch das Ticket kaufen.

Taxi

Taxis sind Teil des öffentlichen Verkehrs. Wien bietet unzählige Taxistandplätze. Taxis können auch am Straßenrand herbeigewunken werden (wenn das Taxischild leuchtet, ist es frei) oder telefonisch, online oder per App bestellt werden (Anfahrtszeit meist unter 5 min). Taxipreise sind einheitlich vom Landeshauptmann festgelegt. Sie werden über Taxameter abgerechnet, wenn nicht bei einer Vorbestellung von der Möglichkeit der Festpreisvereinbarung Gebrauch gemacht wurde.

Bei einem Fahrtziel jenseits der Stadtgrenze muss auch die Leerfahrt des Taxis zurtück zur Stadtgrenze bezahlt werden, da Wiener Taxis außerhalb der Stadt keine Fahrgäste aufnehmen dürfen.

Taxis sind insbesondere in der Nacht, wenn die öffentlichen Verkehrsmittel nicht fahren, eine gute wenn auch hochpreisige Option. Selbst Kurzstrecken kosten bereits an die 10 Euro.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Pkw

Datei:Vorschriftszeichen 13d.svg
Verkehrszeichen einer Kurzparkzone, die maximale Parkdauer und die zeitliche Gültigkeit der Parkscheinpflicht wird über eine darunter befindliche Zusatztafel angezeigt

Prinzipiell ist in Wien selbst ein Auto nicht notwendig. Das öffentliche Verkehrsnetz ist sehr dicht und praktisch jeder Ort ist innerhalb einer dreiviertel Stunde von überall zu erreichen, von zentrumsnäheren Bezirken wie dem 2., 9. und 20. auch innerhalb von meist maximal 30 Minuten. Das Parken ist im Großteil der Stadt nur eingeschränkt möglich (s. Anreise). Für Ausflüge in die nähere Umgebung Wiens bietet sich ein Auto nur dann an, wenn das Ziel nicht mit der Schnellbahn (Verkehrsverbund Ostregion – VOR) erreichbar ist. Hier ist vor allem das Weinviertel zu nennen, in welchem fast alle Bahn-Nebenstrecken geschlossen wurden, da die Bahn dort so gut wie nicht mehr genutzt wurde.

Carsharing

Wer nur zeitweise ein Auto braucht, kann auf eines der Carsharing-Angebote zurückgreifen, die jedoch alle eine vorherige Registrierung und auch persönliche Vorsprache in einem der Service-Center erfordern. Für Kurzzeit-Touristen ist daher dieses Service nur in Ausnahmefällen interessant. Eine Ausnahme bietet die Gesellschaft DriveNow, die Niederlassungen in mehreren europäischen Städten hat. Ist man in einer der Städte bereits registriert, kann man den Service auch für Wien freischalten lassen:

Zu beachten ist, dass meist nicht das gesamte Stadtgebiet befahren werden darf. Die Abrechnung erfolgt nach Betriebsminuten über eine hinterlegte Kreditkarte.

Fahrrad

Hauptartikel: Fahrradfahren in Wien
  • Eine wienspezifische Ausgabe des studentischen Radgebers mit Informationen zum Radfahren in Wien, zu Radfahrsicherheit, zu rechtlichen Regelungen zum Radfahren, wienspezifischen Infoadressen und einem Ausschnitt der Radwege des Wiener Stadtzentrums wurde von der Österrischischen Hochschülerschaft (ÖH) in Kooperation mit der ARGE Radlobby herausgegeben.
  • Vieles ist auch zu Fuß einfach erreichbar und Spaziergänge in der Stadt oder in einem der Parks und Gärten sind sehr zu empfehlen.

Radmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln

In der Wiener U-Bahn kann das Fahrrad werktags von 9 bis 15 Uhr und ab 18.30 Uhr, samstags ab 9 Uhr und sonn- und feiertags ganztägig mitgenommen werden. Seit 2012 werden Fahrräder kostenlos transportiert. In Straßenbahnen und Autobussen dürfen aus Platzgründen nur zusammenklappbare Fahrräder und Tretroller - in Österreich vielfach als Scooter bezeichnet - befördert werden.

Auf Schnell- und Regionalbahnlinien der ÖBB sowie VOR-Strecken ist die Mitnahme von Fahrrädern ganztägig gestattet und kostet 2,90 Euro. Den "Fahrradfahrschein" muss man vor Fahrtantritt beim Automaten oder Fahrkartenschalter erwerben.

Citybike

Datei:A-Wien-Citybike-S-F-Pl.JPG
Citybike-Station am Siegmund-Freud-Platz, Schottentor

Citybike Wien (Gratisfahrrad) Die Fahrräder sind in der ersten Stunde kostenlos; für die 2. Stunde zahlt man 1 €, für die 3. Stunde 2 € und je weitere Stunde 4 € (Stand 2021). Gibt man das Fahrrad zurück, kann man nach 15 min Wartezeit wieder eine Stunde kostenlos fahren. Zur Benutzung muss man sich im Internet oder an einem Terminal anmelden. Dazu benötigt man entweder eine österreichische Bankomat-Karte (internationale Maestro-Karten werden nicht akzeptiert) oder eine Kreditkarte (VISA, MasterCard oder JCB), Anmeldegebühr einmalig 1 €. Die Benutzerführung am Terminal ist übersichtlich. Alternativ kann man mit einem europäischen Bankkonto auch eine CitybikeCard (ggf. plus Partnerkarten für weitere Fahrräder) beantragen; ihre Zusendung dauert jedoch ca. 3 Wochen. Achtung: eine Kreditkarte bzw. Bankomat-Karte bzw. Citybikecard berechtigt jeweils nur zur Nutzung eines Fahrrades. Man kann also mit einer Karte keine zwei oder drei Fahrräder freischalten. Opfern dieser IBAN-Diskriminierung (d.h. internationalen Touristen ohne ausreichende Zahl an Kreditkarten) wird vom Citybike-Betreiber derzeit nur eine ausgesprochen umständliche und teure Variante der Citybikenutzung ("Tourist Card") mit eingebauter Kostenfalle offeriert. Tipp: Will man zwischendurch in ein Café oder einen Laden gehen, sollte man ein eigenes Fahrradschloss mitbringen. Die Citybikeräder verfügen nicht über ein Schloss. Bei einem gestohlenen Rad werden € 600 fällig.

Sehenswürdigkeiten

Die Wien-Karte (21,90 €, Stand 2014), mit der man 72 Stunden lang alle öffentliche Verkehrsmittel nutzen kann und Ermäßigungen von 10–20 % bei den Museen, Sehenswürdigkeiten, Stadtführungen, usw., erhält. Sie kann in Hotels, der Tourist-Info (Albertinaplatz) oder an den Verkaufsstellen der Wiener Linien erworben werden. Sie lohnt sich aber nur, wenn man auch mehrere der ermäßigten Sehenswürdigkeiten besichtigen will. Auch sollte man prüfen, ob die Ermäßigungen nicht auch anderweitig zu erhalten sind. Beispielsweise kann man auf die bereits günstigere Kombikarte Wiener Riesenrad und Tiergarten Schönbrunn keinen zusätzlichen Rabatt bekommen. Hingegen gilt der Rabatt für die ebenfalls schon günstigere Kombikarte Tierpark, Palmenhaus und Wüstenhaus.

Stadtführungen zu Fuß, mit dem Bus, Fahrrad oder Elektroroller werden von etlichen Veranstaltern angeboten. Empfehlenswert sind unter anderem die Touren von Wiener Stadtführung und des Vereins Wiener Spaziergänge. Zu nicht den nicht ganz alltäglichen Ecken kommt man mit den skurillen Stadtführungen des Teams von Unbekanntes Wien. Ganz anderer Vorschlag: Vienna Podcast, ein umfassender Video Stadtführer der zu bekannten aber auch unbekannten Plätzen der Donau-Metropole führt.

Wer des öfteren in Wien ist oder mindestens eine Woche, für den könnte ebenso die Niederösterreich-Card interessant sein. Dies ist eine Jahreskarte (1. April − 31. März) mit der man kostenlose Eintritte (einige mit Ermäßigung) in Museen und Sehenswürdigkeiten Wiens sowie ganz Niederösterreich erhält. Sie kostet 54,- € für Erwachsene (2014). Erhältlich in allein RaiffeisenBanken in Wien/NÖ sowie Trafiken und Online.

Ausflugsziele allein in Wien:
– Unteres Belvedere (sonst: 11 €, Aufschlag 8 € für das obere Belvedere) - Heeresgeschichtliches Museum (HGM) - Haus der Musik (11,00 € gespart) - Österreichische Nationalbibliothek (Prunksaal, Globenmuseum, Papyrusmuseum, Esperantomuseum)(12,00 € gespart, 7Tage KombiTicket) - Spanische Hofreitschule Morgenarbeit (14,00 € gespart) - Vienna Ring Tram (7,00 € gespart) - Wiener Riesenrad (9,00 € gespart) uvm. einige Sachen einmalig, andere Sachen wie z.B. das HGM kann man so oft besuchen wie man möchte) Allein die aufgelisteten Sachen holen den Kaufpreis wieder raus.

Welterbe

Datei:Wien schonbrunn.jpg
Schloss Schönbrunn

In Wien gibt es mehrere Weltkulturerbestätten:

  • Das <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} mit rund 1600 Objekten wurde 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Es besteht aus der gesamten Inneren Stadt einschließlich der Ringstraße und angrenzender Bereiche. Neben dem 1. Gemeindebezirk gehört das Ensemble Schloss Belvedere, Palais Schwarzenberg und Salesianerinnenkloster samt Gärten dazu. Die Kernzone ist 371 ha groß, die Pufferzone 462 ha. Das historische Zentrum veranschaulicht mit Mittelalter, Barock und Gründerzeit drei Schlüsselperioden in Europas kultureller und politischer Entwicklung, sowohl urban als auch architektonisch.
Wegen des geplanten Baus eines 64 m hohen Hochhauses sowie weiterer Projekte steht das historische Zentrum seit 2017 auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes. Es droht die Aberkennung des Weltkulturerbestatus.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
Datei:Berlin .Gendarmenmarkt .Deutscher Dom 010.jpg
Schlussakte des Wiener Kongresses

In Wien wird eine Reihe von Dokumenten aufbewahrt, die zum <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} zählen:

  • In der Österreichischen Nationalbibliothek sind dies das Wiener Dioskurides-Manuskript, das Schlussdokument des Wiener Kongresses, den Atlas Blaeu-Van der Hem, die Bibliotheca Corviniana, die Tabula Peutingeriana, den Mainzer Psalter und ein Exemplar der Goldenen Bulle.

Ein weiteres Exemplar der Goldenen Bulle wird im <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} aufbewahrt

  • Österreichisches Nationalmuseum in der Neuen Burg
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}
  • Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in der <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}
  • Schubert-Sammlung in der Wienbibliothek im Rathaus
  • Brahms-Sammlung in der <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}
  • Gotische Baurisse in der Akademie der bildenden Künste
  • Nachlass von Arnold Schönberg im Arnold Schönberg Center

In ausflugstauglicher Entfernung um Wien befinden sich weitere Weltkulturerbestätten.

Schlösser

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • Die Schatzkammer befindet sich in einem Teil der Hofburg (Vorlage:Rint Herrengasse)
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Religiöse Gebäude

Kirchen

Datei:A-Wien-Stephansdom-West.JPG
Ausblick vom Stephansdom nach Westen. Türme von links nach rechts: Augustinerkirche, Rathaus, Kuppel Peterskirche, Votivkirche, Heidenturm Stephansdom
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Andere

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Spanische Hofreitschule

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Die Spanische Hofreitschule in der Hofburg, Michaelerplatz 1, A-1010 Wien, ist das Mekka für Freunde des Dressursports. Es gibt abendliche Vorführungen mit hohen Eintrittspreisen. Leider ist der Vorführsaal mit den Zuschauerrängen komplett ungeeignet für Vorführungen vor Publikum. Es gibt nur wenige Plätze und von den meisten aus kann man durch die Balustrade weite Teile des Innenbereichs gar nicht sehen. Wer sich Karten bestellen will, sollte sich absolut darüber im klaren sein, dass die billigen Plätze eine wirklich schlechte Sicht bieten und nur mit den ganz teuren Karten kann man den ganzen Saal überblicken. Empfehlenswert kann zuerst der Besuch der deutlich billigeren Morgenarbeit sein, meist täglich von 10 bis 12 Uhr. Dort kann man nämlich feststellen, ob man diesen Sport überhaupt interessant findet. Bei der Morgenarbeit kann man ab 10 Uhr zusehen, es ist aber nicht unbedingt empfehlenswert, so pünktlich zu sein. Zu Beginn ist es oft völlig überfüllt, viele müssen stehen. Ab etwa 10.45 stellen die ersten fest, dass sie das Ganze doch eher langweilig finden und gehen. Ab 11.15 hat man dann die freie Sitzplatzwahl. Filmen und Fotografieren ist verboten und das Personal überwacht das streng.

Kunstmuseen

Insgesamt verfügt Wien über mehr als 300 Museen und Sammlungen.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Museen moderner Kunst

Das <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} befindet sich am östlichen Rand des 7. Bezirks gegenüber von Kunst- und Naturhistorischem Museum, einst "kaiserliche Hofstallungen", dann Messepalast und nun Museumsquartier. Es beherbergt mit einem Schwerpunkt auf dem 20. und 21. Jahrhundert mehrere Institutionen, wie das Leopold Museum und das Museum moderner Kunst (Mumok), teilweise sind diese auch kostenlos zugänglich (z.B. Quartier 21). Der Innenhof lädt besonders im Sommer zum Verweilen ein und bietet auch einen kostenlosen Internetzugang über WLAN.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Weitere Museen für moderne Kunst:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

sonstige Museen und Ausstellungshäuser

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Jugendstil

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • Mehr im Vorbeigehen bzw. -fahren kann man auch die Stationsbauwerke der Linien Vorlage:Rint und Vorlage:Rint besichtigen, die von Otto Wagner gestaltet wurden.

Ringstraße

Im Jahr 1857 hatte Kaiser Franz Joseph angeordnet, die alten Stadtmauern abreißen zu lassen. An ihrer Stelle entstand die rund 5 km lange Ringstraße als Prachtboulevard, sie umschließt den 1. Bezirk Innere Stadt. Diese historische Altstadt gehört seit 2001 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Entlang dieser Ringstraße entstanden zahlreiche private und öffentlichen Bauwerke, als Ringstraßenpalais bezeichnet. Am Ring liegen auch einige große Parkanlagen (Stadtpark, Burggarten, Volksgarten). Bei einer Fahrt mit der Straßenbahnlinie 1 oder 2 auf dem Ring (siehe Ringstraße unter Aktivitäten weiter unten) bekommt man auch bei Schlechtwetter in kurzer Zeit einen schönen Eindruck von diesen Bauten.

Datei:A-Wien-Parlament.jpg
Parlamentsgebäude

Die Ringstraße gliedert sich in mehrere Abschnitte

  • Stubenring: Von Urania bis zur U-Bahn-Station Stubentor, Radetzky-Denkmal, Museum für Angewandte Kunst
  • Parkring: Vom Stubentor am Stadtpark entlang
  • Schubertring: Vom Stadtpark zum Schwarzenbergplatz
  • Kärntner Ring: Vom Schwarzenbergplatz zur Kärntner Straße, Café Schwarzenberg, Hotel Imperial, Grand Hotel, Hotel Bristol, Opernpassage zur U-Bahn-Station Karlsplatz
  • Opernring: Wiener Staatsoper, Goethe-Denkmal, Hotel Le Meridien,
  • Burgring: Burggarten mit Mozartdenkmal, Maria-Theresien-Platz, Kunsthist. Museum, Naturhist. Museum, Neue Burg, Heldenplatz, Äußeres Burgtor
  • Dr. Karl-Renner-Ring: Palais Epstein, U-Bahn-Station Volkstheater, Parlament, Volksgarten
  • Universitätsring: Rathausplatz mit Rathaus, Josef-Meinrad-Platz, Burgtheater, Café Landtmann, Universität
  • Schottenring: U-Bahn-Station Schottentor, Rooseveltplatz mit Votivkirche, Bundespolizeidirektion, Hotel Hilton Plaza, Ehemalige Börse, Deutschmeister-Denkmal

Der Franz-Josefs-Kai verbindet den Schottenring ab der U-Bahn-Station mit dem Stubenring und schließt somit den Ring.

Moderne Architektur

  • Das Rote Wien der Zwischenkriegszeit: Zwischen 1921 und 1933 errichtete die sozialdemokratische Stadtregierung ca. 65.000 Wohnungen und zahlreiche weitere soziale Infrastruktureinrichtungen wie Schulen, Bäder oder Wohnheime. Für die damalige Zeit und auch die wirtschaftlichen Verhältnisse war das sowohl quantitativ wie auch qualitativ revolutionär. Erstmals wurde auch den armen Bevölkerungsschichten Zugang zu qualitativ hochwertigen Wohnungen mit sanitären Einrichtungen geboten und die Wohnungsnot und Überbelag konnte gemindert werden. Die Architekturstile reichen von Art déco bis zum Modernismus. Herausragende Beispiele dieser Periode sind u.a.:
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
    • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

<templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}


"Sehenswert fand ich die skurrile Wohnanlage, die nach Entwürfen des Malers Friedrich Hundertwasser gebaut wurde und kurz Hundertwasserhaus genannt wird. Auch wer sonst keine Beziehung zu dieser Art von Kunst oder Architektur hat, wird hier viele interessante Dinge entdecken, und zwar von innen als auch von außen." (Kommentar eines Mitarbeiters der Bremer Stadtverwaltung aus dem Jahre 2005)


  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

<templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • Wotruba-Kirche (s.o.), vom Wiener Bildhauer Fritz Wotruba in den 1960er Jahren entworfene brutalistische Kirche aus 152 Sichtbetonkuben in exponierter Lage am Rande Wiens.

Musikergedenkstätten

Datei:A-Wien-Mozart-Hofburg.jpg
Mozart-Denkmal im Burggarten der Hofburg

Wien bezeichnet sich selbst als Welthauptstadt der Musik, und dafür findet man unzählige Belege im gesamten Stadtgebiet. Seien es die Denkmäler berühmter Komponisten, die Sterne mit ihren Namenszügen auf dem Boden vor der Oper und der U-Bahn-Station am Karlsplatz, Gedenktafeln an den Stätten ihres Schaffens. Es gibt die weltberühmten Wiener Philharmoniker, die Wiener Sängerknaben, man hört die Walzer von Johann Strauss, die Spazierwege der alten Meister laden ein zum flanieren, aber es gibt auch die moderne Musikszene mit Elektrosounds, und es gibt für den Walk of Stars in den alten Gasometern.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
Datei:A-Wien-Joh-Strauss-S-Stadtp.jpg
Johann Strauss Sohn im Wiener Stadtpark
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Archäologische Museen und Ausgrabungen

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
Datei:Wien - Römermuseum, Hypokaustum.JPG
Römermuseum unter dem Hohen Markt
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Straßen und Plätze

Sehr empfehlenswert ist es in Wien - insbesondere mit wenig Geld oder wenig Zeit - einfach durch die Stadt zu spazieren und die Stadtviertel auf sich wirken zu lassen. In der Innenstadt sind das insbesondere die Straßenzüge:

  • Kärntner Straße - Stephansplatz - Graben - Kohlmarkt - Heldenplatz - Rathausplatz
  • Am Hof, Minoritenplatz, Franziskanerplatz
  • Der Schwarzenbergplatz ist nahezu komplett durch Prunkbauten der Ringstraßenzeit bebaut. Den südlichen Platzabschluss bildet der Hochstrahlbrunnen mit dem Ehrendenkmal der Roten Armee.

Außerhalb des Stadtzentrums:

  • Spittelberg: Mittelalterliches Stadtviertel im 7. Bezirk (Spittelberggasse, Schrankenberggasse, St.-Ulrichs-Platz
  • SoHo Ottakring: Brunnengasse-Yppenplatz. Rund um die beiden Straßenmärkte lebhaftes, multikulturelles Stadtviertel in der Gründerzeitvorstadt mit häufigen Veranstaltungen
  • Karmeliterviertel: Trendige Gegend im 2. Bezirk mit Markt und vielen Bobo-Geschäften.

Parks

Innerstädtisch gibt es große Parks insbesondere entlang der Ringstraße. Sie wurden meist am ehemaligen Glacis angelegt:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Außerhalb des Zentrums sind folgende Parks immer einen Ausflug wert:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • Lainzer Tiergarten - Riesiges Waldgelände im 13. Bezirk mit großer freilebender Population an Schwarz- und Braunwild. Man kann stundenlange Wanderungen unternehmen.

Denkmale

Datei:Wien - Graben (2).JPG
Pestsäule, Graben

Mit einigen hundert großen und kleinen Denkmalen in der Stadt sei insbesondere auf die Bezirksreiseführer verwiesen. In Folge werden nur einige wenige wirklich prominente Exemplare aufgezählt:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Kunst im öffentlichen Raum

  • Graffiti am Donaukanal: Zwischen Augartenbrücke und Franzensbrücke wurden beiderseitig die Stützwände für Graffitikünstler von offizieller Seite freigegeben und es sind einige wirklich schöne Kunstwerke entstanden. Mitten drin auf Leopoldstädter Seite (zwischen Schwedenbrücke und Aspernbrücke) befindet sich noch die Agora, ein Freiluftatelier und -ausstellungsraum für Bildhauer und Skulpteure.

Wien für Literaturfreunde

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Verschiedenes

  • Alte Schanzen: Überbleibsel der Befestigungsanlagen aus dem Preußisch-Österreichischen Krieg 1866

Aktivitäten

Stadtrundfahrten

Ringstraße

Als erste Annäherung an das historische Wien ist es ratsam, einfach an einer beliebigen Station in eine der "Ringlinien" (Straßenbahnlinien D, 1, 2 oder 71) einzusteigen und (mit ein bis zwei Mal Umsteigen) eine Runde entlang der Ringstraße rund um den 1. Bezirk zu fahren und die historischen Gebäude und Parks links und rechts der Prachtstraße aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf sich wirken zu lassen. Die Fahrt einmal rundherum dauert etwa eine halbe Stunde. Für die Fahrt im Uhrzeigersinn wechselt man am Schwedenplatz von der Linie 1 zur Linie 2 und am "Burgring" oder "Dr.-Karl-Renner-Ring" von der Linie 2 auf die Linie 1 um weiter auf dem Ring zu fahren (Gegenrichtung entsprechend umgekehrt). Ein Fahrschein oder eine Netzkarte der Wiener Linien wird hierzu benötigt.

Wer dieselbe Strecke umsteigefrei und mit Erklärungen fahren möchte, kann mit der Vienna Ring Tram ab dem Schwedenplatz eine volle Runde über den Ring. Fährt täglich ca. 10-19 Uhr jeweils um :00 und :030, Dauer ca. 25 min, Fahrpreis 10 €, unter 15 Jahre 5 € (2019). Es gibt einen Audioguide mit zahlreichen Fremdsprachen und dazu noch Wiener Dialekt und kindgerechte Erklärungen. Mehr Info: Tel. +43 (1) 7909 121; E-Mail [email protected]

Fiaker

Datei:Wien Fiaker.jpg
Wiener Fiaker

Mit einem typischen Wiener Fiaker, einer historischen Kutsche, macht eine Fahrt durch die Stadt besonders viel Spaß. An touristisch interessanten Punkten im Zentrum findet man mehrere Abfahrtsstationen. Eine stilechte 20-minütige Tour in einer originalen (oder originalgetreuen) zweispännigen Kutsche kostet 55 €, eine 40-minütige Tour 80 € (2012), dabei erklärt der Fiaker die wesentlichen Sehenswürdigkeiten.

Große Standplätze für Fiaker sind am Stephansplatz und am Heldenplatz. Hier kann man auch ohne Vorbestellung eine Fahrt beginnen.

Allerdings muss auch gesagt werden, dass man mit einer Fahrt in einem Fiaker ein Geschäft unterstützt, das auf dem Leid unzähliger Pferde basiert. Grundsätzlich sind Pferde sensible Fluchttiere und nicht für den lauten, luftverschmutzten Straßenverkehr und das ständige Laufen auf Asphalt gebaut. Oft haben die Tiere 12 Stunden Schichten, stehen stundenlang in der Sonne und sind unzulänglich untergebracht. Dies sollte jeder der eine solche Fahrt bucht bedenken.

Hop on Hop off Touren

Touristenbusse mit Audioguides in verschiedenen Sprachen fahren auf insgesamt sechs Routen durch das Stadtgebiet und erreichen auch abseits gelegene Sehenswürdigkeiten wie UNO-City sowie auch Orte in der Umgebung (u.a. Stift Klosterneuburg). Eine 24-Stunden-Karte kostet ab 25 Euro und beinhaltet auch einen Stadtspaziergang mit Reiseführer. Man kann beliebig oft ein- und aussteigen. Kombitickets für eine Bootsfahrt am Donaukanal erhältlich. Tickets sind online günstiger als direkt in den Bussen.

Schiffsrundfahrten

  • Anfang April bis Ende Oktober führen die DDSG Schiffrundfahren auf Donau und Donaukanal statt. Einstiegstellen sind am <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} und bei der <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}. Tagesticket 26 € (2019).
  • Nationalparkboot: Von 2. Mai bis 26. Oktober werden vom Nationalpark Donauauen Bootstouren angeboten. Man fährt zum Besucherzentrum in der Lobau, erhält dort eine einstündige geführte Wanderung durch die Au und dann geht es wieder zurück. Abfahrt täglich um 9:00 Uhr bei der Anlegestelle am Donaukanal bei der Salztorbrücke (Ufer des 1. Bezirks), Dauer 4 1/2 Stunden, 12 € Erwachsene, 6 € Kinder von 6 bis 15 Jahren (2019). Kinder unter 6 frei. Anmeldung erforderlich: Tel. +43 1 4000-49495, e-mail [email protected]

Wien mit Kindern

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Wandern in und um Wien

Datei:Anfang Donauinsel.JPG
Anfang der Donauinsel, Einlaufbauwerk Langenzersdorf
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Jänner bis März: Ballsaison. Neben dem weltberühmten Opernball gibt es einige dutzend Bälle - von nobel bis schäbig. Meist werden sie von Berufsgruppen (Kaffeesiederball, Polizeiball usw.) oder ethnischen Gruppen (Kroaten, Ukrainer usw.) veranstaltet; eine gute Alternativverastaltung ist auch der Obdachlosenball.
  • Februar-März: Eistraum: Eislaufen am Rathausplatz
  • Mitte April: Lange Nacht der Stadtwerke. Man bekommt einen Einblick in die Arbeitsweise der städtischen Infrastruktur wie Kanal, öffentlicher Verkehr, Bestattung oder Wasserversorgung.
  • Ende April: Immer an einem Wochenende findet der Atelierrundgang Q202 statt, bei dem man die Gelegenheit hat, Lokale und Werkstätten zahlreicher Kreativberufe (u.a. Fotographen, Künstler, Modedesigner) zu besuchen. Auch viele Kunstinstallationen im Öffentlichen Raum. Genaue Termine und Orte (über fast ganz Wien verstreut, vorwiegend in den Bezirken 2. und 20.) siehe Homepage.
  • 1. Mai: Maiaufmarsch auf der Ringstraße und am Rathausplatz (Vormittag) und Praterfest mit Konzerten auf der Kaiserwiese (Nachmittag-Abend)
  • Mitte Mai: Food-Festival Wienissimo am Rathausplatz
  • Mitte Mai bis Juni: Wiener Festwochen
  • Ende Mai: Lange Nacht der Museen
  • Mitte/Ende Juni: Donauinselfest auf der Donauinsel, veranstaltet von der SPÖ. Das größte Freiluftfestival Europas (bis zu 2 Millionen Besucher) bietet bei gratis Eintritt zahlreiche Konzerte und andere Veranstaltungen aller Art und Stil.
  • Juli/August: Kulinarik- und Filmfestival am Rathausplatz
  • Ende August: Gürtel Nightwalk - zahlreiche Konzertbühnen und andere Spezialveranstaltungen an der studentischen Fortgehmeile zwischen Lerchenfelder und Döblinger Gürtel.
  • Anfang September: Volksstimmefest auf der Jesuitenwiese im Prater, veranstaltet von der KPÖ
  • Anfang/Mitte September: Stadtfest, veranstaltet von der ÖVP
  • Mitte September: Mistfest am Mistplatz Hernals (Richthausengasse). Man kann sich über das Serviceangebot der städtischen Abfallbeseitigung informieren, Hinweise zu Müllvermeidung und -trennung für Erwachsene und Kinder. Es gibt viele Aktivitäten für Kinder plus einen Flohmarkt samt Tombola mit Gegenständen, die andere Menschen weggeworfen haben.
  • September-Oktober: Wiener Wiesn im Prater
  • Oktober: Viennale - Wiener Filmfestival
  • 26. Oktober: Leistungsschau des Bundesheeres am Heldenplatz
  • Mitte November bis ca. Neujahr: Diverse Weihnachts-, Advents- und Wintermärkte
  • 31. Dezember: Silvesterpfad

Wechselnde Termine:

  • Am Tramwaytag (abwechselnd in einer der Betriebsgaragen der Wiener Linien) bekommt man einen Einblick in den öffentlichen Verkehr. Neue Fahrzeuge werden präsentiert, oft gibt es auch andere Attraktionen wie einen U-Bahn-Fahrsimulator.

Kultur

Datei:13-08-30-wien-by-RalfR-029.jpg
Tritonen- und Najadenbrunnen

Kabarett

Datei:VINDOBONA 2010.09.15.jpg
Vindobona − Das Kabarett für Hiesige und Zuagraste
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Klassische Konzerte

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • , Peterskirche Orgelmusik Mo bis Fr 15 Uhr, Sa und So 20 Uhr, freier Eintritt}}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Musical

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Oper

Datei:Oper innen.jpg
Wiener Staatsoper
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Theater

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Sonstige Veranstaltungen

Wiener U-Bahn-Stars

Bei den Wiener U-Bahn-Stars treten Musiker verschiedenster Musikrichtungen in den U-Bahn-Stationen Westbahnhof, Praterstern, Karlsplatz, Stephansplatz, Neubaugasse und Spittelau auf, das Zuschauen ist kostenlos. Die Veranstaltungen sind von den Wiener Linien offiziell genehmigt.

Sport

Datei:Eistraum 1.JPG
Wiener Eistraum am Rathaus

Eislaufen

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Inlineskaten

Laufen

  • Donauinsel
  • Prater
  • Schlosspark Schönbrunn

Im Blog „Rotte rennt“ auf derstandard.at gibt der Läufer Thomas Rottenberg hilfreiche Tipps und Tricks zum Sport, aber präsentiert auch Laufstrecken in und um Wien: https://www.derstandard.de/lifestyle/rotterennt

Schwimmen

Hauptartikel: Bäder in Wien

Mit einigen Dutzend Strandbädern, Freibädern und Hallenbädern, viele davon von der Stadt Wien verwaltet, ist die Stadt Wien auch eine gute Sommerdestination. Das größte Strandbad Wiens und eines der größten seiner Art in Europa ist das Gänsehäufel. Doch auch andere Bäder bieten dem Badefreund einiges. In Folge eine kleine Auswahl von Highlights:

Hallenbäder

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Kombibäder

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Sommerbäder/Freibäder

Die Badesaison der Städtischen Freibäder beginnt am 2. Mai und endet an einem Sonntag Mitte September. Bei gutem Wetter kann spontan auf einen vorzeitigen Saisonbeginn oder ein verspätetes Saisonende entschieden werden.

Wegen Maßnahmen zur Covid-19-Eindämmung beginnt die Badesaison 2021 verspätet am 19. Mai und endet am 19. September. Wegen Covid-19 ist die Besucherkapazität im Vergleich zum Regelbetrieb eingeschränkt. Ob sich eine Anreise ins Bad auszahlt, oder ob die Bäder überfüllt sind, kann bei der Bäderampel der Stadt Wien in Erfahrung gebracht werden.

Die Badesaison von Freibädern privater Betreiber kann von diesen Daten abweichen.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Freie Bademöglichkeiten

Neben den institutionalisierten Bädern mit Infrastruktur und Freizeitangeboten kann man als Badefreund auch an der Neuen Donau, an der Alten Donau, in der Lobau sowie an zahlreichen anderen Naturgewässern ohne Saison- und Eintrittsbeschränkungen baden und plantschen.

Einkaufen

Datei:A-Wien-Demel-shop-1.jpg
Hofzuckerbäcker Demel

Einkaufsstraßen

Zum Einkaufen in Wien empfehlen sich die folgende Einkaufsstraßen:

  • 1., <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (erreichbar mit Vorlage:Rint, 1A, 2A, 3A) - tendenziell elegant und teuer
  • 1., <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} und daran anschließend Graben und Goldenes Quartier (Tuchlauben)(erreichbar mit Vorlage:Rint, 1A, 2A, 3A), die Nobelmeile Wiens - Flagshipstores diverser sehr teurer und eleganter Marken.
  • 6. und 7., <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (erreichbar mit Vorlage:Rint, Vorlage:Rint, 2A, 13A, 14A) - die Wiener Einkaufsstraße, die alles für den „Normalverbraucher“ bietet.
  • 7., <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (erreichbar mit Vorlage:Rint, 13A, 14A, 48A, 49) - viele kleinere Boutiquen, Second-Hand Stores (v.a. im Bereich zwischen Mariahilfer Straße und Burggasse).
  • 12., <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (erreichbar mit Vorlage:Rint, Vorlage:Rint).
  • 15., <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (erreichbar mit Vorlage:Rint, Vorlage:Rint, 5, 6, 9, 18, 52, 58) - der außerhalb des Gürtels gelegene Teil der Mariahilfer Straße zieht seit kurzem auch Touristen an. Der beschauliche Schwendermarkt ist hier seit 1833 zu finden.

Im 1. Bezirk aber eigentlich in allen Innenbezirken lohnt es sich immer, in den Seitengassen zu stöbern!

Einkaufszentren

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} Lokalbahn Wien-Baden, (H) Vösendorf-SCS. Eines der größten Einkaufszentren Europas 5 km südlich der Wiener Stadtgrenze in Vösendorf mit über 250 Geschäften und Lokalen. Auch ein Ikea-Möbelhaus sowie ein Kinozentrum gibt es im SCS.

Auktionen

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Märkte

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Doch auch andere Märkte in Wien sind sehenswert und bieten teilweise noch ein ursprünglicheres Einkaufsvergnügen, darunter:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Souvenirs

Die Nachfrage an Souvenirs beschränkt sich bei vielen Touristen auf einige "typisch Wiener Spezialitäten". Dazu zählen sie in erster Linie Süßigkeiten, angefangen von <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} über <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} bis hin zu <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}. Diese Mitbringsel findet man praktisch an jeder Straßenecke, auch in manchen Supermärkten. Das kaiserliche Wien ist im Angebot mit einer breiten Palette von Sachbüchern vertreten, wobei sich "Sisi" etwas in den Vordergrund drängt. Bildhafte Darstellungen kommen überwiegend aus dem Jugendstil, dabei könnte man glauben, der einzige Künstler hieße Gustav Klimt, und sein einziges Werk sei der "Kuss". Speziell im 1. Bezirk findet man in den Souvenirshops eine umfassende Auswahl an überteuertem China-Ramsch, wobei scheinbar authentisches, lokales Kunsthandwerk nahezu identisch in gesamt Mitteleuropa verkauft wird. Nur die Preise variieren zwischen München und Krakau.

Aber abseits dieser Touristenshops ist das Angebot recht breit gefächert, man braucht nur etwas Zeit und Geduld. Gute Anlaufstellen sind Museumsshops und Fachgeschäfte, aber auch die kleinen Boutiquen außerhalb des Stadtzentrums, wo man teilweise noch lokale Produkte bekommen kann.

Küche

Essen: Ob 3-Sterne-Restaurant, Gasthaus, Beisl oder Würstelstand - das Gastronomieangebot ist in Wien umfassend und im europäischen Vergleich sehr günstig. Besonders zu empfehlen sind die Wiener Kaffee- und Gasthäuser, in denen neben einer großen Auswahl an Kaffee auch typische Wiener Küche angeboten wird (siehe auch "Wiener Küche" im Koch-Wiki). Berühmt ist Österreich für seine Süßspeisen, wie z.B. die Sachertorte, den Kaiserschmarrn, den Germknödel oder die Palatschinken.

Wiener Spezialitäten

Bekannte Wiener Spezialitäten sind:

Suppen

  • Frittatensuppe
  • Griesnockerlsuppe
  • Leberknödelsuppe
  • Schinkenschöberlsuppe, Schöberl sind gebackene Suppeneinlagen

Hauptspeisen

  • Fiakergulasch, oder Herrengulasch, ist ein Gulsach, das mit gebratenen oder frittierten Würstchen, Spiegelei und Gewürzgurke serviert wird.
  • Girardi-Rostbraten
  • Tafelspitz
  • Wiener Schnitzel
  • Zwiebelrostbraten
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Nachspeisen

  • Apfelstrudel
  • (Dukaten-)Buchteln
  • Germknödel
  • Kaiserschmarrn
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • (Marillen- oder Schokolade-)Palatschinken
  • Sachertorte
  • Topfenstrudel

Kaffee

  • kleiner oder großer Schwarzer (Kaffee ohne Milch)
  • kleiner oder großer Brauner (Kaffee mit Milch),
  • Melange, Verlängerter, Einspänner (Kaffee mit Schlagobers)

Kleines kulinarisches Wörterbuch

Kulinarisches Wörterbuch
österreichisch deutsch
Beuschel Herz und Lunge
Blunzn Blutwurst
(kleiner bzw. großer) Brauner kleiner bzw. großer Espresso mit Obers
Brimsen Schafkäse
Brösel Brotkrumen
Buchtel Hefegebäck
Cappy Orangensaft
Einbrenn Mehlschwitze
Erdäpfel Kartoffel
Faschiertes Hackfleisch
faschierte Laberln Boulette, Frikadellen
faschierter Braten Hackbraten
Fisolen Bohnen
Fleckerln briten Nudeln
Fleischlaberl Boulette, Frikadellen
Germ Hefe
Grammeln Grieben
Gröstl geröstete Kartoffel
Gselchtes geräuchertes Fleisch
Gspritzter Wein mit Mineral- oder Sodawasser
Sommergespritzter Wein mit viel Mineral- oder Sodawasser
Hendl Hühnchen
Karfiol Blumenkohl
Kipfler längliche, speckige Kartoffel
Kipferl Hörnchen
Knödel Klösse
Kohl Wirsing
Kohlsprossen Rosenkohl
Kraut Weisskohl
Krautwickel Kohlrouladen
Kren Meerrettich
Krügerl Halber Liter Bier
Laberl Laibchen
Liptauer Pikanter Käseaufstrich
Marillen Aprikosen
Melange Verlängerter mit Milch und Milchschaum
Nockerln Spätzle
Obi gespritzt Apfelschorle
Paradeiser Tomaten
Pfiff 0,125l Bier
Powidl Zwetschkenmus
Rahm saure Sahne
Ribiseln Johannisbeeren
Semmel Brötchen
Schlag(obers) süße Sahne
Seidel 0,3l Bier
Senf Mostrich
Sosse Tunke
Staubzucker Puderzucker
Stelze Haxe
Surbraten in Salzlake (Sur) eingelegter Braten
Topfen Quark
Weichseln Sauerkirschen
Zwetschken Pflaumen

Die ausländische Küche ist durch viele Pizzerien, chinesische, griechische Restaurants, Sushi-Bars usw. vertreten. Auch die internationalen Fast-Food-Ketten wie McDonalds, Burger King, Starbucks, Subway und KFC findet man, ergänzt durch europäische Gegenstücke wie Schnitzel- und Kebabhäuser, hier.

Trinken: Das Wiener Wasser ist von höchster Qualität und kann bedenkenlos aus der Leitung getrunken werden. Es stammt aus zwei Hochquellen in den Alpen und wird kilometerweit über historische Wasserleitungen ins Stadtgebiet transportiert. Nicht nur in der inneren Stadt und in den größeren Parks finden sich mehr als tausend Trinkbrunnen. In den Wintermonaten werden diese jedoch aufgrund Vereisungsgefahr abgedreht. In diesem Fall kann man auf ein 16er-Blech zurückgreifen, dem Bier der letzten Wiener Großbrauerei.

Heuriger

Bei Wienern und Touristen ist der Heurige beliebt. Als Heuriger wird sowohl der junge Wein als auch die Lokale, in denen er ausgeschenkt wird, bezeichnet. Ursprünglich gab es beim Heurigen nur ein sehr bescheidenes kaltes Buffet und den hauseigenen Wein in den Sorten „Heuriger“ (Wein des aktuellen Jahrganges) und "Alt" (Wein eines vorigen Jahrganges). Die Weine bestanden aus unzähligen Rebsorten, die schon im Weingarten wild durcheinander ausgesetzt waren und gemeinsam vinifiziert wurden. Wer ein aufwendigeres Essen wollte, musste dieses von zu Hause mitbringen oder am Weg bei einem Wirt mitnehmen.

Bekannte Heurigengegenden sind:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}, <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}, <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} und <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} im Nordwesten Wiens (19. Bezirk - Döbling),
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} und <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} im Süden Wiens (10. und 23. Bezirk - Favoriten und Liesing),
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}, <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} und <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} nördlich der Donau („Transdanubien“, 21. Bezirk - Floridsdorf).
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} direkt im Süden an Wien angrenzende niederösterreichische Gemeinde

Die Heurigen in Grinzing, Sievering und Neustift werden hauptsächlich von Touristen besucht. Einheimische verirren sich dorthin selten. Echte, klassische Heurige findet man dort nur noch vereinzelt und versteckt in Seitengassen. Mehr Originalität gibt es vor allem in Stammersdorf, Strebersdorf und Oberlaa.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} ist ein Wein, der aus unterschiedlichen Rebsorten besteht. Die verschiedenen Rebsorten werden auf der selben Fläche angebaut, gemeinsam gelesen, gekeltert und vergoren. Durch die unterschiedlichen Rebsorten sollte ursprünglich das wirtschaftliche Risiko minimiert und eine konstante Weinqualität gesichert werden. Diese Spezialität gibt es in der Weinbauregion Wien, sie wurde 2008 in die Slow Food Arche als ursprüngliche Herstellmethode aufgenommen. 2013 erreichte der Wiener gemischte Satz DAC den Status als geschützte Herkunftsbezeichnung.

Würstelstand

Die Wiener Variante des Fast Food ist der Würstelstand. Hier gibt es Frankfurter, Debreziner, Burenwürste, Klobasse, Käsekrainer mit süßem oder scharfem Senf und Semmel, Salzstangerl oder einem Scherzl (Endstück vom Brot). Würstelstände werden gerne nachts besucht. Beliebt sind sie auch deshalb, weil sich hier das Publikum komplett durchmischt - von Nachtschwärmern über Taxifahrer, Alkoholiker, Kleinkriminelle bis hin zu Nachtarbeitern besuchen alle denselben Stand. Man bekommt einen guten Einblick in die Wiener Gesellschaft.

Unter Wienern legendäre Würstelstände sind beispielsweise am <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}, am <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} oder am <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}. Es gibt immer noch mehrere Dutzend dieser Stände in ganz Wien verstreut, obwohl in den letzten 20 Jahren viele durch Kebab- oder Asianoodles-Betriebe verdrängt wurden. Das Wiener Wochenmagazin Falter kennt rund 60 Würstelstände in Wien.

Kaffeehäuser

Das Kaffeehaus wird eng mit der Kultur und dem Lebensstil Wiens verbunden, obwohl das Kaffeehaus selbst nicht alleine auf Wien beschränkt ist. Jedenfalls ist die Wiener Kaffeehauskultur ein immaterielles Weltkulturerbe.

Das klassische Kaffeehaus ist meist ein Ecklokal mit kleinen Tischen, es wird Kaffee serviert sowie Mehlspeisen und kleine Speisen, der klassische Kaffeehauskellner ist in typischem Kellneroutfit mit Livrée gekleidet und ist vom Charakter her eine Mischung aus unterwürfig und arrogant. Ein typischer Kaffeehauskellner bleibt seinem Kaffeehaus meist über Jahrzehnte verbunden, oftmals sogar von der Lehre bis zur Pensionierung. Stammgäste werden mit Namen und vor allem Titel begrüßt. Neue Gäste werden manchmal etwas herb behandelt.

Im klassischen Kaffeehaus kann man bei nur einem Getränk so lange sitzen wie man möchte, ohne stets nachbestellen zu müssen. Die aufliegenden Zeitungen darf man kostenlos lesen und die Telefonkabinen aus älteren Zeiten zeigen noch, was ursprünglich der Hauptzweck eines Kaffeehauses war: Hier konnten Freiberufler arbeiten und sich informieren, sie waren meist zu fixen Zeiten telefonisch und auch für Besucher erreichbar, im Winter war das Kaffeehaus im Gegensatz zur eigenen Wohnung beheizt usw. Künstler, Literaten, Philosophen und so weiter nutzten die Gelegenheit, im Kaffeehaus einerseits unter Menschen zu sein, andererseits auch in Ruhe ihrer Arbeit und ihren Netzwerken nachgehen zu können.

Speziell die Funktion der Information haben die Kaffeehäuser mit der Verbreitung von Handy, Wifi und co. eingebüßt, manche wirken museal. Manche wirken auch ein wenig heruntergekommen. Aber der Flair der alten Zeit kann in Wiener Kaffeehäusern - wie auch in den Einrichtungen anderer ehemaliger K.u.k.-Städte - noch hervorragend nachgestellt werden.

Kaffeehäuser muss man in Wien nicht lange suchen, wobei nicht alle urtypisch sind. Die Kaffeehäuser im Zentrum sind eher gehoben und teurer und bis zu einem gewissen Grad auch touristisch:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Einige alte Kaffeehäuser außerhalb des Zentrums haben sich scheinbar seit 40 Jahren nicht verändert, hier verirrt sich auch kaum ein Tourist hin und die Stimmung ist authentischer:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Konditoreien

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Eis

In Wien gibt es eine große Zahl an guten Eissalons. Die meisten wurden vor mehr als 100 Jahren von Einwanderern aus Italien eröffnet und sind bis heute im Familienbesitz:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Restaurants

Datei:Trzesniewski 003.JPG
Trześniewski in der Dorotheergasse
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Nachtleben

In Wien gibt es viele Möglichkeiten, das Nachtleben zu genießen. Der bekannteste Spot, das sogenannte "Bermuda-Dreieck" im 1. Bezirk hat sich in den vergangenen Jahren vom gehobenen Ausgehviertel gewandelt und wird hauptsächlich von Touristen und Jugendlichen besucht, die sich billig betrinken wollen.

Ein beliebter Treffpunkt der Studentenszene sind die Stadtbahnbögen am Gürtel, die durch die Vorlage:Rint leicht zu erreichen sind. Die größeren dieser Lokale (Chelsea, B72, Cafe Concerto, Avenue, Q, Ride Club) befinden sich entlang der U-Bahnstationen Vorlage:Rint Thaliastraße und Vorlage:Rint Nußdorferstraße. Ebenfalls sehr beliebt bei Studenten ist die Alternativ-Disco Flex am Donaukanalufer (1. Bezirk, U-Bahn Schottenring). Das Donaukanalufer ist insbesondere an warmen Tagen sehr beliebt, es gibt zahlreiche Lokale (z.B. Badeschiff, Tel Aviv Beach, Adria, Strandbar Herrmann), wo man in Liegestühlen auf aufgeschüttetem Sand ein wenig Meeresgefühl genießen kann, abseits davon wird sehr gerne spontan und privat im öffentlichen Raum gefeiert (mit selbst mitgebrachten Speisen und Getränken).

Die Haute Volée (Adabeis) feiert mehr oder weniger täglich in hochpreisigen Clubs wie dem Volksgarten (1., Burgring 1), Club Hochriegl (19., Billrothstrasse 51), Passage - ehemals Babenberger Passage (1., Burgring Ecke Babenbergerstraße). Hier gilt es, teuren Eintritt zu zahlen (ca. 15-20 Euro) und eine strikte Kleiderordnung zu beachten. Etwas lockerer und niederpreisiger ist die klassische <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} (Schönbrunner Strasse 222, 1120 Wien) und nicht zu vergessen sind die unzähligen Bars und Kaffeehäuser im 1. Bezirk und auch im Museumsquartier, die bis spät in die Nacht geöffnet haben. Vor allem im Sommer sind auch die Events im Kursalon Hübner, den Gasometern und andere spezielle Events, wie das jährliche Donauinselfest zu beachten.

Datei:Wien - Ringturm und Flex bei Nacht.jpg
Das Flex am Donaukanal, im Hintergrund der Ringturm

Eine sehr empfehlenswerte Location im Sommer ist in jedem Fall der Rathausplatz, auf dem in den Monaten Juli und August täglich bei Einbruch der Dunkelheit Opernfilme (oder auch Operetten oder Konzerte) auf Großleinwand gezeigt werden, während man die Möglichkeit hat, an verschiedenen Ständen den ganzen Tag über Speisen und Getränke aus Wien und aller Welt zu probieren. Weitere Open-Air-Filmveranstaltungen, bei denen für das leibliche Wohlergehen gesorgt ist, gibt es unter anderem im Wiener Augarten, bei der Augarten-Porzellanmanufaktur, im Prater, in der Wiener Krieau und im Schloss Neugebäude in Simmering.

Da in Wien, im Vergleich zu anderen Großstädten Europas, relativ spät ausgegangen wird (oft ist bis 1 oder 2 Uhr in der Früh nicht viel los und die Höhepunkte der Partys werden gegen 4 oder 5 erreicht), gibt es viele Möglichkeiten Afterparties zu besuchen. Dafür bieten sich zum Teil speziell dafür ausgerichtete Lokale, wie zum Beispiel das Robert Goodman (4., Rechte Wienzeile 23), das Studio 54 (1., Riemergasse 13) an. Öfters finden auch Afterparties im Empire Club (1., Rothgasse 9) statt.

Auch für Lesben, Schwule und Transgender hat Wien eine vielfältige Szene zu bieten, welche sich besonders im Bereich um den Naschmarkt (Vorlage:Rint Kettenbrückengasse oder Pilgramgasse) etabliert hat. Aktuelle Informationen dazu sowie Partytipps findet man aktuell auf gayboy.at bzw. in Szenepublikationen wie dem XTRA. Auch einen Test wert sind die diversen "ethnischen" Lokale in den Bezirken 15.-18., mit Balkandisco und Ähnlichem.

Auf Event-Homepages wie falter.at, ohschonhell.at, cycamp.at und eventszene.at können sich Nachtschwärmer einen guten Überblick über aktuelle Veranstaltungen machen.

Jazz

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Unterkunft

In einer Weltmetropole wie Wien ist das Angebot an Unterkünften entsprechend vielfältig - im Landesvergleich aber auch höherpreisig. Das Angebot reicht von Luxus-Fünf-Sternhotels vornehmlich am inneren Ring bis zu Pensionen, Appartements und Jugendherbergen. Gerade zu den Feiertagen, wie Ostern und Silvester, sowie zwischen Mai bis September kann die Suche für den Touristen mit eher geringeren Budget zu einem Albtraum werden. Die Reservierung sollte man daher möglich früh vornehmen.

Für einen Jugendlichen oder Studenten mit zumeist schmalen Geldbeutel bieten sich für einen kurzfristigen Aufenthalt, zahlreiche Jugendherbergen und Hostels direkt im Zentrum von Wien an, wie etwa die beiden A&O Hostels, die Jugendherberge-Myrthengasse, das Vienna City Hostel, Wombat's oder auch die zahlreichen Kolpinghäuser. Ein Bett im Schlafsaal ist teils um unter 20 Euro erhältlich, ein Doppelzimmer ab 40 Euro. Während der Uni-Ferien (Juli-September und Februar) bieten manche Studentenheime günstige bis mittelpreisige Zimmer für Touristen an, wie beispielsweise die AllYouNeed Hotels mit zwei Filialen in Wien.

Für einen längeren Aufenthalt (ab einer Woche) sollte man sein Glück in einer Wohngemeinschaft oder einem Studentenwohnheim versuchen. Die größte Anzahl von privaten Unterkünften in Wien findet man bei der Vereinigung der Wiener Privatvermieter. Selbstverständlich ist auch in Wien die Internet-Plattform airbnb vertreten, wo man eine Wohnung statt einem Hotelzimmer mieten kann. Zu beachten ist jedoch, dass - wie überall auf der Welt - auch in Wien die meisten Anbieter professionell sind und keine Privatpersonen mehr. Entsprechend ist die Ersparnis gegenüber eines günstigen Hotels nur mehr gering.

Hotels findet man konzentriert im Stadtzentrum (Bezirke 1-9) sowie rund um die großen Bahnhöfe (Westbahnhof, Hauptbahnhof, Praterstern). Hostels und günstige Pensionen sind eher etwas weiter vom Zentrum entfernt sowie große Mittelklassehotels sind außerhalb des Zentrums nahe von Autobahnabfahrten zu finden (z.B. Lassallestraße).

Camping

Es gibt drei Campingplätze, diese befinden sich in den Bezirken Donaustadt, Penzing und Liesing.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Wild campieren ist in Wien jedoch nicht gestattet (auch nicht im Wienerwald und auf der Donauinsel). Es ist auch nicht erlaubt, in einem abgestellten Campingmobil außerhalb der Campingplätze zu schlafen.

Lernen

Wien ist zwar nicht die einzige, aber mit Abstand größte Universitätsstadt Österreichs. In Wien leben etwa 190.000 Studierende - das sind mehr als 10 % der Wohnbevölkerung. Es gibt in Wien ca. 20 öffentliche und private Universitäten sowie weitere Fachhochschulen und Akademien usw., wobei man nahezu alle erdenklichen Studienrichtungen belegen kann. International einen ausgezeichneten Ruf haben insbesondere die künstlerischen Hochschulen aber auch die Medizinuni.

Die größten Unis von Wien sind:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Weiters gibt es die Möglichkeit, sich auf den Volkshochschulen (zahlreiche Standorte) auch niederschwellig fortzubilden, das Angebot reicht von Kochkursen über Sprachkurse bis zu Computerkursen. Zahlreiche private Institute bieten auch ganze Berufsausbildungen an. Ausländer können Intensivkurse für Deutsch als Fremdsprache besuchen.

Arbeiten

Auch wenn in Wien die Arbeitslosigkeit deutlich höher ist als im landesweiten Schnitt, ist es dennoch möglich, Jobs zu finden. Wer sich in Wien niederlassen möchte und einen längerfristigen Dienstvertrag sucht, sollte einige Monate im Voraus mit der Suche beginnen. Speziell im Sommer findet man aber auch zahlreiche Gelegenheitsjobs und Ferialjobs. Die Suche kann man u.a. auf der Jobbörse der ÖH (Studentenvertretung) starten.

Zu beachten sind die österreichweiten Regelungen für die Beschäftigung von Ausländern. Während die meisten EU-Staatsbürger legal in Österreich arbeiten dürfen, sind die meisten Drittstaatenangehörige vom Arbeitsmarkt rechtlich ausgeschlossen.

Sicherheit

Notrufnummern
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Wien ist eine der sichersten Großstädte der Welt. Trotzdem ist es natürlich ratsam, sich vor gelegentlichen Taschendieben im Gedränge (z.B. öffentliche Verkehrsmittel) in Acht zu nehmen. An manchen U-Bahn-Stationen wird gedealt (Praterstern, Josefstädter Straße), was jedoch für den Passanten kein Sicherheitsrisiko ist. Mit gesundem Menschenverstand und ein wenig Aufmerksamkeit wird man nahezu allen unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen können.

Frauen können sich rund um die Uhr in praktisch allen Stadtteilen bedenkenlos bewegen. Rassistisch oder homophob motivierte Übergriffe kommen selten vor.

Soziale Brennpunkte sind bei Dunkelheit die Bereiche Praterstern sowie Vorlage:Rint Gumpendorfer Straße, da sich Drogensüchtige hier aufgrund der in unmittelbarer Umgebung befindlichen AIDS-Hilfe-Station sowie einer Drogenberatungsstelle und eines Konsumraumes aufhalten.

Gesundheit

Krankenhäuser

Es gibt in Wien eine Vielzahl an Krankenhäusern, die teilweise nur spezielle Fachgebiete bedienen.

Die wichtigsten Krankenhäuser mit 24/7-Notaufnahme sowie Ambulanzen für alle Fachrichtungen sind:

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Apotheken

Die zahlreichen Wiener Apotheken haben in der Regel Mo-Fr von 8-18 und Sa 8-12 Uhr geöffnet (exakte Öffnungszeiten können variieren). In neun Gruppen eingeteilt wechseln sich die Apotheken mit Nacht- oder Sonntags- bzw. Feiertagsdienst ab. Bei Inanspruchnahme des Nacht- oder Wochenenddienstes wird ein Zuschlag eingehoben.

Praktische Hinweise

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • Gratis-Stadtpläne bekommt man in den oben genannten Infobüros und auch bei den Informationsstellen der Wiener Verkehrsbetriebe (z.B. Vorlage:Rint/ Vorlage:Rint „Westbahnhof“). Es gibt eigene Stadtpläne für Lesben/ Schwule/ Bisexuelle/ TransGender. Diese sind in der Rosa Lila Villa im 6. Bezirk, Vorlage:Rint Pilgramgasse, aber zumeist auch in den Infobüros erhältlich.
  • Begrüßung: Das herzliche „Grüß Gott“, wie es in vielen ländlichen Regionen Österreichs Standardgruß ist, ist auch in Wien zu hören, allerdings deutlich seltener. Im Zweifelsfall fährt man mit "Guten Morgen/Tag/Abend" besser. Um die Mittagszeit herrscht in vielen öffentlichen Gebäuden, Ämtern etc. die Grußformel „Mahlzeit“ vor. In legererem Ambiente (Studentenlokale etc.) kann man auch freundschaftlich grüßen (Hallo oder Servus) und man ist eher per du als in nördlicheren Gegenden des deutschen Sprachraumes.
  • Dialekt: Wiener sprechen in Wiener Dialekt, wobei die Benutzung in den letzten 30 Jahren auf Grund von Fernsehen und Zuwanderung aus anderen Dialekträumen deutlich zurückgegangen ist. Das typisch Wienerische ist neben einem Akzent hauptsächlich durch einige Bezeichnungen erkennbar. Wer „Stullen“, „rote Beete“ oder „Weißweinschorle“ ordert, wird sofort als "Piefke" enttarnt und sogar manchmal gar nicht verstanden. Es wird geschätzt, wenn man Wiener Ausdrücke verwendet ("belegte Brote", "Rote Rüben", "Weißer Spritzer"). Was jedoch gar nicht gut ankommt ist, wenn man versucht, den Wiener Dialekt zu sprechen, ohne ihn zu beherrschen; insbesondere als Bundesdeutscher. Dann glauben Wiener leicht, dass man sich versucht, lustig zu machen. Besser ist es, in neutralem Hochdeutsch zu sprechen.

Botschaften

Wien ist der Sitz zahlreicher Botschaften, nicht nur aufgrund seiner Hauptstadtfunktion, sondern auch als Sitz internationaler Organisationen.

  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: vCard | vCard }}

Sonstiges

  • Die Vorwahl für Wien ist aus dem Ausland +43-1 und im Inland 01. Die alte Vorwahl für Wien, 0222, die noch in alten Publikationen auftauchen kann, wurde 2007 abgeschaltet.
  • Wiens Postleitzahlen umfassen den Zahlenbereich 1010 - 1239. Klingt kompliziert? Nicht wirklich. Jeder Bezirk hat seine eigene Postleitzahl, die aus der Bezirksnummer gebildet wird: Zuerst ein führender Einser, dann die Bezirksnummer (ggf. mit führender Null), danach wieder ein Nuller. So ergibt sich beispielsweise für den 1. Bezirk die Postleitzahl 1010, für den 10. Bezirk die Postleitzahl 1100 und für den 17. Bezirk die Postleitzahl 1170. So die letzte Stelle ungleich Null ist, bezeichnet diese Zustell- oder Hinterlegungspostämter. Dies hat für den Postversand keine Bedeutung.
Die Postleitzahl 1300 bezeichnet den Flughafen (bereits in Niederösterreich), 1400 die Vereinten Nationen und 1450 war bis 2011 die Postleitzahl des Konferenzzentrums Austria Center.
  • Der Mobilfunkempfang (auch in LTE-Qualität)[veraltet] in Wien ist fast überall einwandfrei, sogar in den U-Bahn-Tunnels. Funklöcher kann es vereinzelt in unbesiedelten Gegenden im Wienerwald geben sowie in Gebäuden mit dicken Ziegel- oder Betonmauern. Bei einzelnen Großveranstaltungen speziell zu Silvester am Stephansplatz, an starken Badetagen in den Freibädern sowie auf der Donauinsel kann das Funknetz vorübergehend überlastet sein.
  • Wien hat ein umfassendes Netz an Gratis-WLAN-Hotspots (Stand: 2008).[veraltet] Zusätzlich bieten viele Gastronomiebetriebe ihren Gästen gratis WLAN an, insbesondere Fastfood-Ketten.
  • In Bahnhöfen und U-Bahnstationen werden werktags die werbefinanzierten Boulevardzeitungen Heute und Österreich gratis ausgelegt.
  • Speziell in den weniger edlen Einkaufsstraßen und Migrantenvierteln gibt es eine Unzahl an Callshops, von denen man günstig ins Ausland anrufen kann. Sie verfügen meist auch über einige Internet-PCs, mit denen man günstig surfen (ab 1 Euro pro 30 min.) bzw. auch schnell einmal etwas kopieren oder drucken kann.
  • Es gibt auch noch ein abnehmendes Netz an öffentlichen Fernsprechern (Telefonhütteln), die man teilweise mit Wertkarten, teilweise auch mit Münzen verwenden kann. Man findet sie an nahezu allen stärker frequentierten Orten wie U-Bahn-Stationen, Bahnhöfen aber auch größeren Plätzen.

Ausflüge

{{#invoke: Mapframe|mapframe}}

  • Direkt stromabwärts von Wien - teilweise sogar noch auf Wiener Stadtgebiet gelegen - beginnt der <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }}. Im Westen Wiens bietet sich auch der <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} für ausgiebige Wanderungen an. Etwas weiter entfernt ist der <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - das Meer der Wiener - ein beliebter Ort für Wassersport, Radfahren, Vogel- und Naturbeobachtungen.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Der Kurort lädt zum Entspannen und zum Casino-Besuch sowie zu ausgedehnten Wanderungen im Wienerwald. Anreise mit der S-Bahn oder der Lokalbahn Wien-Baden.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Die bis ins 4. Jahrhundert bedeutende römische Stadt ist heute in einem großen und weitläufigen Archäologiepark für Besucher erschlossen. Anreise mit der S-Bahn-Linie S7
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} ist besonders für das <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} sowie die zahlreichen Heurigen beliebt. Niederösterreich feiert jährlich am 15. November seinen Landespatron, den Hl. Leopold. Anlässlich dazu findet in Klosterneuburg der Leopoldi-Kirtag und das berühmte "Fasslrutschen" statt. Anreise mit der S-Bahn-Linie S40
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Eintauchen in das Mittelalter
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Eine Sommerresidenz der Habsburger, in der u.a. Kaiserin Sisi ihre Flitterwochen verbrachte. Prächtiges Barockschloss mit weitläufigem Lustgarten. Anreise mit Regionalbus.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Freilichtmuseum in Niederösterreich
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Enges Donautal mit Weinbau und Marillen, Unesco-Welterbe. Gut in einem Tagesausflug kombinierbar mit dem barocken <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} sowie der Stadt <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} mit Zug und Schiff.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Die Hauptstadt der Slowakei ist mit dem Twincityliner vom Schwedenplatz oder mit dem Tragflügelboot vom Handelskai aus mehrmals täglich zu erreichen. Als günstige Option gibt es auch stündlich Zugverbindungen ab dem Wiener Hauptbahnhof (Fahrzeit ca. 1 Stunde) sowie ein günstiges Euregio-Zugticket für 16 Euro, das Hin- und Rückfahrt (innerhalb von 3 Tagen) sowie die öffentlichen Verkehrsmittel von Bratislava (nur am Anreisetag) inkludiert. Weiters gibt es zahlreiche günstige Busanbieter, die eine einfache Strecke ab Wien bereits ab vier Euro anbieten.
  • <templatestyles src="VCard/styles.css" />{{#invoke: Marker | marker }} - Die ungarische Kleinstadt ist etwas mehr als eine Stunde mit dem Zug ab Hauptbahnhof erreichbar und bietet ein sehr schön erhaltenes Stadtzentrum.

Literatur

Als Urlaubslektüre geeignet:

  • C.S. Mahrendorff: Und sie rührten an den Schlaf der Welt. Fischer TB, Frankfurt/Main 2004, {{#invoke: LinkISBN | linkISBNs }}. Ein spannende Roman, der ein gesellschaftskritisches Panorama des Wiens Ende des 19. Jh. zeigt. Die Machenschaften der Geheimgesellschaft "Schwarze Hand", deren Verbindungen bis in die höchsten Regierungskreise reicht, werden von einem an Sherlock Holmes erinnernden Arzt nach gefährlichen Situationen aufgedeckt.
  • Virginia Doyle: Tod im Einspänner. rororo TB, Hamburg 2000, {{#invoke: LinkISBN | linkISBNs }}. Ein historischer Kriminalroman mit einer Liebesgeschichte und köstlichen Wiener Kochrezepten.
  • Thomas Bernhard: Heldenplatz. Suhrkamp, Frankfurt/Main 1988, {{#invoke: LinkISBN | linkISBNs }}. Ein Drama, das bereits vor der Uraufführung (1988) im Burgtheater in Wien und ganz Österreich einen Skandal auslöste, weil es die damaligen politisch-moralisch-geistigen Verhältnisse mit denen vor 50 Jahren verglich. Bereits der Titel ist eine Anspielung auf den Jubel vieler Österreicher als Hitler auf dem Heldenplatz in Wien den "Anschluss" an Deutschland verkündete.

Weblinks



Gemeindebezirke: 1., Innere StadtVorlage:•w2., LeopoldstadtVorlage:•w3., LandstraßeVorlage:•w4., WiedenVorlage:•w5., MargaretenVorlage:•w6., MariahilfVorlage:•w7., NeubauVorlage:•w8., JosefstadtVorlage:•w9., AlsergrundVorlage:•w10., FavoritenVorlage:•w11., SimmeringVorlage:•w12., MeidlingVorlage:•w13., HietzingVorlage:•w14., PenzingVorlage:•w15., Rudolfsheim-FünfhausVorlage:•w16., OttakringVorlage:•w17., HernalsVorlage:•w18., WähringVorlage:•w19., DöblingVorlage:•w20., BrigittenauVorlage:•w21., FloridsdorfVorlage:•w22., DonaustadtVorlage:•w23., Liesing

Stadt- und Bezirksteile: Karmeliterviertel Vorlage:•w Seestadt Aspern

Freizeit und Erholung: Frei-, Hallen- und StrandbäderVorlage:•wNationalpark Donauauen

Kultur und Sehenswürdigkeiten: Alte Schanzen aus dem Preußisch-Österreichischen Krieg (1866)Vorlage:•wAugartenVorlage:•wSchloss Schönbrunn und SchlossparkVorlage:•wSchwarzenbergplatzVorlage:•wPraterstern

Einkaufen und Küche: Mariahilfer Straße

Verkehr: Bahnhof MeidlingVorlage:•wFahrradfahrenVorlage:•wFernbusterminalVorlage:•wFlughafen Wien-SchwechatVorlage:•wHauptbahnhof • Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)Vorlage:•wWestbahnhof

Umlandgemeinden (Auswahl): AderklaaVorlage:•w BadenVorlage:•w FischamendVorlage:•w GerasdorfVorlage:•w Groß-EnzersdorfVorlage:•w GumpoldskirchenVorlage:•w KlosterneuburgVorlage:•w KorneuburgVorlage:•w LaxenburgVorlage:•w MödlingVorlage:•w PerchtoldsdorfVorlage:•w SchwechatVorlage:•w Tulln

Vorlage:Class-4

{{#invoke: geoData|geo|minerva=yes}}

{{#isin:Österreich}}{{#invoke: IsIn | addCategories }}{{#invoke: IsIn | addPageCategory }}


Du bist nicht berechtigt Kommentare hinzuzufügen.